Aufruf zur Demo: Solidarität ist nicht verhandelbar!

Eine Woche nach dem ersten gescheiterten Versuch hat die AfD Hannover auf dem Opernplatz direkt neben dem Holocaust-Denkmal erneut eine Demonstration angemeldet. An dem Mahnmal, welches an den Mord von  Millionen von Jüdinnen und Juden erinnern soll, will sich die AfD als freiheitskämpfende und dem Grundgesetz verpflichtete Partei inszenieren.
Unter dem Motto “Freiheit ist nicht verhandelbar” fischt die seit der Corona Pandemie politisch themenlose Partei, die auch mit sinkenden Umfragewerten zu kämpfen hat, nun nach Stimmen in der steigenden Masse von verunsicherten Bürger*innen.
Uns alle plagen finanzielle, familiäre und gesundheitliche Sorgen und Nöte in Zeiten der Corona-Pandemie, doch wir brauchen eben deshalb mehr denn je eine gemeinschaftliche und gesellschaftlich gelebte Solidarität. Wir brauchen KEINE rechte Hetze und die Ablehnung eines gesellschaftlichen Konsens zum Schutze aller, wie sie tiefbraune AfD mit ihren rassistischen und diskriminierenden Aussagen tagtäglich propagiert!
Deswegen stellen wir uns gemeinsam und entschlossen am heutigen
Freitag, 15. Mai 2020 ab 17:30  auf dem Georgsplatz Hannover
dieser Hetze entgegen und fordern zusammen “Solidarität ist nicht verhandelbar!”
Den Aufruf unterstützen folgenden Organisationen (Stand 14.05. 15:30):
Antifa L Hannover  Demokratie in Bewegung Niedersachsen
DIE LINKE. Region Hannover  Die PARTEI Hannover
Die PARTEI Niedersachsen  Emanzipatorische Linke Niedersachsen
Ende Gelände Hannover  Feministischer Rat Hannover
Flüchtlingsrat Niedersachsen  Fridays for Future Hannover
GEW Region Hannover  Grüne Jugend Hannover
Grüne Jugend Niedersachsen  Linksjugend [’solid] Niedersachsen
Piratenpartei Hannover  Piratenpartei Niedersachsen
Solinet Hannover ver.di Jugend Hannover-Heide-Weser
VVN/BdA Hannover
Bisher sind folgende Redner*innen eingeplant:
– Die PARTEI Niedersachsen (Julian Klippert)
– Grüne Jugend Niedersachsen (Svenja Appuhn)
– Linksjugend [’solid] Niedersachsen (Lea Sankowske)
– Piratenpartei Hannover (Adam Wolf)