Besuch des „Querdenken“-Tourbusses am 13.11 in Hannover

Am heutigen Freitag kam der sogenannte Corona-Infobus mit dem Schwindel-»Arzt« Bodo Schiffmann und »Rechts«-Anwalt Samuel Eckart auf den hannoverschen Opernplatz. Das Bündnis „Auf die Plätze“ hat eine Gegendemo organisiert, die auch von der Linksjugend Hannover mitorganisiert worden ist. Mit vielen Hygienevorkehrungen haben wir den Protest organisiert und durchgeführt. Ganz anders als die „Querdenker“. Fast niemand trug Masken und es gab dichtes Gedränge vor dem Bus, niemand hielt Abstände ein. Trotz steigender Coronazahlen, trotz rasant steigender Todeszahlen, trotz „Lockdown light“. Die Polizei hat dies fast gar nicht kommentiert und nicht eingegriffen.

Lea Sankowske, Sprecherin der Basisgruppe Hannover und Mitorganisatorin der Gegendemo sagt dazu: „Nachdem in Leipzig schon die Polizei weder Abstand noch Masken durchgesetzt hat, gab es die Hoffnung, dass die hiesigePolizei daraus gelernt hat. In Hannover hat sich gezeigt, dass dem nicht so ist. Entweder will die Polizei das nicht durchsetzen oder sie kann es wirklich nicht, so oder so, dass ist ein Versagen der Polizei.“

Lars Leopold, Vorsitzender der Linkspartei Niedersachsen hat auf der Gegendemo eine Rede gehalten. In seiner Rede kritisierte er zwar die Politik der Bundesregierung, stellte aber deutlich, dass die Maßnahmen zum Schutz sehr wichtig sind. „Wir als Linke kritisieren unter anderem die Millardensubvention für den massiven Stellenabbau bei der Lufthansa oder die „Kurzarbeiterspende“ an Großkonzerne, die trotz angeblicher Schieflagen in der Corona-Zeit Milliarden-Dividenden an ihre Aktionäre ausschütten. Aber auch die katastrophalen Arbeitsbedingungen und die Ausbeutung der Beschäftigten in der Fleischindustrie wurden thematisiert. „So kann das nicht weiter gehen!“

Für Samstag, 21.November ruft Querdenken wieder zu einer Demonstration in Hannover auf. Auch dafür wird das Bündnis „Auf die Plätze“ wieder eine Gegendemo anmelden. Für kommende Versammlungen hoffen wir auf bessere Konzepte seitens der Polizei.

Region Hannover: Ortsübliche Bekanntmachungen werden im Internet veröffentlicht – Wirksamkeit ist nicht mehr abhängig vom Abdruck in der Tageszeitung

Die Region Hannover hat ihre Hauptsatzung geändert. Künftig werden Allgemeinverfügungen und andere Informationen, die unter ortsübliche Bekanntmachungen fallen, nicht mehr einen Tag nach dem Abdruck in der Tageszeitung wirksam, sondern bereits einen Tag nach Veröffentlichung im Internet. Für die Veröffentlichung hat die Region Hannover eine eigene Plattform eingerichtet: www.bekanntmachungen.region-hannover.de. Bislang waren die Allgemeinverfügungen erst einen Tag nach Abdruck in der Tagespresse wirksam geworden, so dass de facto jedes Mal eine Verzögerung von mindestens zwei Tagen eintrat.

„Die Corona-Pandemie hat uns gezeigt, dass wir in der Lage sein müssen, sehr kurzfristig Regelungen in Kraft zu setzen. Die Abhängigkeit von den Erscheinungsterminen der Zeitung hat uns in der Flexibilität eingeschränkt. Das haben wir jetzt geändert“, erläutert Regionspräsident Hauke Jagau. In der Tagespresse werde weiterhin über Allgemeinverfügungen und andere Inhalte in Form einer Anzeige informiert. Jedoch sei davon nicht die Wirksamkeit der entsprechenden Verfügung abhängig. Zudem ist es nicht mehr notwendig, den kompletten Verfügungstext in der Zeitung abzudrucken.

Zu den ortsüblichen Bekanntmachungen, für die diese Änderung jetzt in Kraft tritt, gehören neben den Allgemeinverfügungen zum Beispiel die Ankündigungen von Sitzungen der Regionsversammlung und der Ausschüsse nach besonderen Rechtsvorschriften – dazu zählen der Jugendhilfeausschuss und der Ausschusses für Schulen, Kultur und Sport -, Hinweise auf öffentliche Auslegungen etwa zu Planfeststellungsverfahren oder Schutzgebietsausweisungen und immissionsschutzrechtliche Genehmigungen, beispielsweise die Genehmigung von Tierhaltungsanlagen.

Region Hannover informiert+Hannover, 13.11.2020

Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 9596 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon sind zum heutigen Stand 6740 Personen als genesen aufgeführt. 170 Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region verstorben; der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 84 Jahren. Somit sind zum jetzigen Zeitpunkt 2686 Menschen in der Region infiziert. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt für die Region Hannover tagesaktuell bei 135,7

Hinweis zur Maskenpflicht + Aktuell gilt: Überall dort, wo in der Öffentlichkeit unter freiem Himmel der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, ist eine Maske zu tragen (Niedersächsische Landesverordnung, § 2 Abs. 2 Satz 2). In Fußgängerzonen sowie auf Wochen-, Spezial- und Jahrmärkte besteht außerdem immer eine Maskenpflicht. + + +

Hinweis zu Schuleingangsuntersuchungen + Aufgrund der hohen Fallzahlen von Corona-Neuinfektionen unterstützen seit Anfang November alle ärztlichen Teams der Region Hannover vorübergehend die Arbeit im Infektionsschutz. Damit finden auch reguläre Schuleingangsuntersuchungen derzeit nicht statt, die Untersuchungen für Kinder mit besonderen Förderbedarfen werden aktuell aber fortgesetzt. Familien, Schulen und Kitas können dazu Kontakt mit dem Team Sozialpädiatrie und Jugendmedizin der Region aufnehmen. Ebenfalls fortgesetzt wird der Einsatz des kinderärztlichen Teams der Region Hannover in der Sprechstunde für Kinder ohne Krankenversicherung im Haus der Caritas.
„Schuleingangsuntersuchungen sind absolut wichtig. Die Unterstützung im Infektionsschutz, um das steigende Pandemiegeschehen bestmöglich einzudämmen, hat aktuell allerdings oberste Priorität. Die Kinderärztinnen helfen dabei mit, die vielen neuen Fachkräfte für die Corona-Fallbearbeitung einzuarbeiten. Ich hoffe, dass die Schuleingangsuntersuchungen noch in diesem Jahr fortgesetzt werden können“, so Dr. Andrea Hanke, Dezernentin für Soziale Infrastruktur der Region Hannover.

Verteilung nach Alter (seit Beginn der Erfassung):

Alter Fallzahl Gesamt seit Ausbruch
0 – 9 Jahre 442
10 – 19 Jahre 1020
20 – 29 Jahre 1771
30 – 39 Jahre 1541
40 – 49 Jahre 1461
50 – 59 Jahre 1446
60 – 69 Jahre 701
70 – 79 Jahre 407
80+ Jahre 646
keine Angaben 161

Verteilung nach Kommunen:

Kommune Aktuelle Fallzahl Fallzahl Gesamt seit Ausbruch 7-Tage-Inzidenz
Barsinghausen 59 205 80,1
Burgdorf 68 212 168,6
Burgwedel 26 146 91,5
Garbsen 141 570 140,7
Gehrden 24 80 122,9
Hemmingen 29 121 76,8
Isernhagen 36 168 113,3
Laatzen 137 456 129,4
Landeshauptstadt Hannover 1291 4864 142,5
Langenhagen 190 534 200,8
Lehrte 188 452 274,4
Neustadt 65 243 93,1
Pattensen 32 80 87
Ronnenberg 66 233 164,9
Seelze 63 255 105,2
Sehnde 34 141 71,8
Springe 70 200 83,5
Uetze 22 161 43,7
Wedemark 55 173 148,3
Wennigsen 11 72 34,8
Wunstorf 79 230 116,3

Verteilung nach Geschlecht

Männer                     51 Prozent

Frauen                      49 Prozent

Bündnis »Auf Die Plätze« ruft zum Protest gegen den »Corona-Infobus« am 13.11. in Hannover

Am Freitag, den 13.11. um 15 Uhr will die »Querdenken«-Bewegung um den Schwindel-Arzt Bodo Schiffmann und den Verschwörungsideologen Samuel Eckert mit ihrem sog. »Corona-Infobus« auf dem Opernplatz Hannover Halt machen, um Stimmung gegen die Pandemiemaßnahmen zu machen. Das hannoversche Bündnis »Auf Die Plätze« ruft deshalb ebenfalls für 15 Uhr zum Gegenprotest auf dem Rathenauplatz südlich des Holocaust-Mahnmals auf.
»Die sog. »Infotour« von Schiffmann und Eckert ist eine perfide orchestrierte Agitationsveranstaltung«, so ein Sprecher des Bündnisses. »Vorgeblich, um gegen die Corona-Auflagen, insbesondere die Maskenpflicht, zu protestieren. Aber tatsächlich will man durch Verunsicherung die Menschen aufwiegeln, sich für einen Umsturz und die Abschaffung der Demokratie vorzubereiten. Dabei wird inzwischen auch offen mit faschistischer und antisemitischer Argumentation gearbeitet, das hat Leipzig am 7. 11. deutlich gezeigt.«
Das Bündnis »Auf Die Plätze« ist ein breites Bündnis aus verschiedensten demokratischen Parteien, politischen Gruppen und  sozialengagierten Organisationen.

Region Hannover informiert+Hannover, 12.11.2020

Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 9306 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon sind zum heutigen Stand 6483 Personen als genesen aufgeführt. 164 Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region verstorben; der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 84 Jahren. Somit sind zum jetzigen Zeitpunkt 2659 Menschen in der Region infiziert. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt für die Region Hannover tagesaktuell bei 126,2.

Aktueller Hinweis zur Maskenpflicht:

Die Pflicht eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen gilt weiterhin in den klassischen Einkaufszentren, die sich in geschlossenen Räumen befinden, etwa in der Ernst-August-Galerie in Hannover oder im Leine-Center in Laatzen. Die Maskenpflicht dafür ergibt sich aus der geltenden Landesverordnung, § 3, Abs. (1). Dort heißt es „Jede Person hat ….in geschlossenen Räumen, die öffentlich oder im Rahmen eines Besuchs- oder Kundenverkehrs zugänglich sind, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.“ Die Teilaufhebung der Maskenpflicht, die die Region Hannover gestern bekannt gemacht hat, bezieht sich ausschließlich auf offene Bereiche von Einkaufszentren, also auf Zentren, in denen die Verkehrsflächen unter freiem Himmel sind, etwa wenn mehrere Geschäfte durch eine gemeinsame Parkplatzfläche verbunden sind. Für das A2-Center in Altwarmbüchen, das fälschlicherweise als Beispiel genannt worden war, gilt weiterhin die Maskenpflicht. Davon unbenommen gilt nach wie vor die Maskenpflicht überall, wo Menschen den Mindestabstand von 1,5 Metern nicht einhalten können. + + +

Verteilung nach Alter (seit Beginn der Erfassung):

Alter Fallzahl Gesamt seit Ausbruch
0 – 9 Jahre 431
10 – 19 Jahre 988
20 – 29 Jahre 1721
30 – 39 Jahre 1496
40 – 49 Jahre 1424
50 – 59 Jahre 1398
60 – 69 Jahre 676
70 – 79 Jahre 393
80+ Jahre 622
keine Angaben 157

Verteilung nach Kommunen:

Kommune Aktuelle Fallzahl Fallzahl Gesamt seit Ausbruch 7-Tage-Inzidenz
Barsinghausen 63 202 80,1
Burgdorf 57 199 130,4
Burgwedel 29 141 72,2
Garbsen 136 554 129,6
Gehrden 20 74 84,1
Hemmingen 26 115 61,4
Isernhagen 38 167 133,5
Laatzen 132 437 127,1
Landeshauptstadt Hannover 1288 4716 129,4
Langenhagen 179 519 193,7
Lehrte 193 433 263,1
Neustadt 68 237 99,7
Pattensen 31 77 66,9
Ronnenberg 65 227 152,8
Seelze 59 251 99,5
Sehnde 41 140 76
Springe 71 198 103,6
Uetze 23 161 72,9
Wedemark 52 168 138,4
Wennigsen 11 71 34,8
Wunstorf 77 219 94,9

Verteilung nach Geschlecht

Männer                     51 Prozent

Frauen                      49 Prozent

Coronavirus: Region konkretisiert Verfügung zur Maskenpflicht – Bestehende Regelung wird nach Gerichtsentscheidung teilaufgehoben und neu gefasst

Nach der Entscheidung des Verwaltungsgerichts Hannover vom Dienstag, 10. November, zur Maskenpflicht im öffentlichen Raum konkretisiert die Region wie angekündigt die entsprechende Allgemeinverfügung. Als zu unpräzise hatte das Gericht die Formulierung kritisiert, die Maskenpflicht gelte auch in Ladengebieten, Einkaufszentren und Einkaufsstraßen. Diese Regelung wird die Region Hannover nun zunächst in einer Teilaufhebung der geltenden Verfügung zurücknehmen und durch eine Neuregelung ersetzen. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Ladengebieten, Einkaufszentren und Einkaufsstraßen ist somit in der Region ab Mittwoch, dem 11. November 2020, nicht mehr verpflichtend.

Weiterhin gilt allerdings die Maskenpflicht in der Region in Fußgängerzonen, auf Wochen-, Spezial- und Jahrmärkten sowie grundsätzlich an Örtlichkeiten unter freiem Himmel, an denen sich Menschen entweder auf engem Raum begegnen können oder nicht nur vorübergehend aufhalten und somit eine Unterschreitung des Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen nicht auszuschließen ist.

Aktuell erarbeitet die Region Hannover in Abstimmung mit den 21 Städten und Gemeinden eine neue Allgemeinverfügung, die für alle Kommunen die Straßen genau auflisten wird, in denen es eine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung an Örtlichkeiten unter freiem Himmel gibt. Ziel ist, dass die neue Allgemeinverfügung ab Montag, 16. November, gilt.

Regionspräsident Hauke Jagau bedauerte die Entscheidung des Gerichts: „Natürlich werden wir die Vorgabe des Gerichtes erfüllen, die Bestimmtheit zu erhöhen. Ich habe Zweifel, dass das den Menschen im Alltag hilft, denn niemand wird die Listen mit aufgeführten Straßennamen bei sich haben oder auswendig lernen. So entsteht zwar auf dem Papier Klarheit und die Regeln sind bestimmt. Die Akzeptanz wird das nicht erhöhen. Ich kann nur an alle appellieren, unabhängig von einer Verpflichtung, immer dann eine Maske zu tragen, wenn man die Abstände nicht einhalten kann, weil zu viele andere Menschen in der Nähe sind. Nur so kann man sich und andere schützen.“

Region Hannover informiert+Hannover, 11.11.2020

Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 8980 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon sind zum heutigen Stand 6304 Personen als genesen aufgeführt. 163 Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region verstorben; der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 83 Jahren. Somit sind zum jetzigen Zeitpunkt 2513 Menschen in der Region infiziert. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt für die Region Hannover tagesaktuell bei 113,8.

Verteilung nach Alter (seit Beginn der Erfassung):

Alter Fallzahl Gesamt seit Ausbruch
0 – 9 Jahre 418
10 – 19 Jahre 948
20 – 29 Jahre 1667
30 – 39 Jahre 1442
40 – 49 Jahre 1390
50 – 59 Jahre 1345
60 – 69 Jahre 651
70 – 79 Jahre 384
80+ Jahre 588
keine Angaben 147

Verteilung nach Kommunen:

Kommune Aktuelle Fallzahl Fallzahl Gesamt seit Ausbruch 7-Tage-Inzidenz
Barsinghausen 58 192 51,5
Burgdorf 50 191 108,2
Burgwedel 30 140 81,9
Garbsen 117 532 110,7
Gehrden 20 74 90,5
Hemmingen 26 113 66,5
Isernhagen 30 156 101,2
Laatzen 133 427 120,1
Landeshauptstadt Hannover 1254 4579 118,9
Langenhagen 148 484 140,4
Lehrte 193 420 278,7
Neustadt 70 230 88,7
Pattensen 27 72 66,9
Ronnenberg 57 218 136,8
Seelze 58 243 105,2
Sehnde 38 135 63,4
Springe 64 190 120,3
Uetze 21 158 63,2
Wedemark 35 148 89
Wennigsen 13 70 27,9
Wunstorf 71 208 78,3

Verteilung nach Geschlecht

Männer                     51 Prozent

Frauen                      49 Prozent

Region Hannover informiert+Hannover, 10.11.2020

Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 8792 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon sind zum heutigen Stand 6149 Personen als genesen aufgeführt. 158 Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region verstorben; der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 83 Jahren. Somit sind zum jetzigen Zeitpunkt 2484 Menschen in der Region infiziert. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt für die Region Hannover tagesaktuell bei 113,4.

Verteilung nach Alter (seit Beginn der Erfassung):

Alter Fallzahl Gesamt seit Ausbruch
0 – 9 Jahre 408
10 – 19 Jahre 921
20 – 29 Jahre 1631
30 – 39 Jahre 1425
40 – 49 Jahre 1354
50 – 59 Jahre 1317
60 – 69 Jahre 643
70 – 79 Jahre 375
80+ Jahre 568
keine Angaben 150

Verteilung nach Kommunen:

Kommune Aktuelle Fallzahl Fallzahl Gesamt seit Ausbruch 7-Tage-Inzidenz
Barsinghausen 59 189 57,2
Burgdorf 47 187 111,3
Burgwedel 31 139 105,9
Garbsen 122 523 101,2
Gehrden 21 73 90,5
Hemmingen 28 113 71,6
Isernhagen 31 153 93,1
Laatzen 154 422 138,6
Landeshauptstadt Hannover 1229 4489 118,9
Langenhagen 142 472 160
Lehrte 176 395 240,8
Neustadt 67 225 77,6
Pattensen 27 72 93,7
Ronnenberg 53 210 112,6
Seelze 54 236 105,2
Sehnde 40 131 54,9
Springe 68 188 127
Uetze 23 159 63,2
Wedemark 34 146 82,4
Wennigsen 14 70 41,8
Wunstorf 64 200 75,9

Verteilung nach Geschlecht

Männer                     51 Prozent

Frauen                      49 Prozent

Region Hannover informiert+Hannover, 09.11.2020

Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 8490 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon sind zum heutigen Stand 5940 Personen als genesen aufgeführt. 157 Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region verstorben; der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 83 Jahren. Somit sind zum jetzigen Zeitpunkt 2393 Menschen in der Region infiziert. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt für die Region Hannover tagesaktuell bei 107,3.

Verteilung nach Alter (seit Beginn der Erfassung):

Alter Fallzahl Gesamt seit Ausbruch
0 – 9 Jahre 396
10 – 19 Jahre 890
20 – 29 Jahre 1582
30 – 39 Jahre 1383
40 – 49 Jahre 1316
50 – 59 Jahre 1269
60 – 69 Jahre 614
70 – 79 Jahre 357
80+ Jahre 544
keine Angaben 139

Verteilung nach Kommunen:

Kommune Aktuelle Fallzahl Fallzahl Gesamt seit Ausbruch 7-Tage-Inzidenz
Barsinghausen 54 183 54,4
Burgdorf 42 179 98,6
Burgwedel 36 139 120,4
Garbsen 117 505 102,8
Gehrden 20 68 64,7
Hemmingen 27 111 61,4
Isernhagen 27 147 72,8
Laatzen 156 419 168,7
Landeshauptstadt Hannover 1210 4343 113,2
Langenhagen 133 452 152,9
Lehrte 150 362 194
Neustadt 62 217 62,1
Pattensen 27 70 87
Ronnenberg 52 197 100,6
Seelze 52 227 88,1
Sehnde 35 126 33,8
Springe 64 184 137
Uetze 22 157 58,3
Wedemark 32 140 75,8
Wennigsen 13 68 27,9
Wunstorf 62 196 92,5

Verteilung nach Geschlecht

Männer                     51 Prozent

Frauen                      49 Prozent

Region Hannover informiert+Hannover, 06.11.2020

Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 8013 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon sind zum heutigen Stand 5595 Personen als genesen aufgeführt. 157 Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region verstorben; der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 83 Jahren. Somit sind zum jetzigen Zeitpunkt 2261 Menschen in der Region infiziert. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt für die Region Hannover tagesaktuell bei 118,7.

Verteilung nach Alter (seit Beginn der Erfassung):

Alter Fallzahl Gesamt seit Ausbruch
0 – 9 Jahre 362
10 – 19 Jahre 826
20 – 29 Jahre 1485
30 – 39 Jahre 1314
40 – 49 Jahre 1239
50 – 59 Jahre 1208
60 – 69 Jahre 576
70 – 79 Jahre 345
80+ Jahre 528
keine Angaben 132

Verteilung nach Kommunen:

Kommune Aktuelle Fallzahl Fallzahl Gesamt seit Ausbruch 7-Tage-Inzidenz
Barsinghausen 58 177 88,7
Burgdorf 24 160 66,8
Burgwedel 29 127 77
Garbsen 104 483 112
Gehrden 15 62 58,2
Hemmingen 27 109 87
Isernhagen 24 142 64,7
Laatzen 153 401 238
Landeshauptstadt Hannover 1153 4098 123,1
Langenhagen 112 420 156,4
Lehrte 147 330 202,9
Neustadt 56 201 59,8
Pattensen 25 66 147,2
Ronnenberg 62 192 136,8
Seelze 50 216 105,2
Sehnde 37 123 97,1
Springe 63 175 167,1
Uetze 26 153 63,2
Wedemark 25 129 62,6
Wennigsen 14 67 48,8
Wunstorf 57 182 85,4

Verteilung nach Geschlecht

Männer                     51 Prozent

Frauen                      49 Prozent