Region Hannover informiert+Hannover, 13.01.2021

Unterstützung für Kinder mit Behinderungen:  Fehlende Betreuung und geschlossene Einrichtungen – besonders für Familien mit Kindern mit Behinderung sind die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie belastend. Der Fachbereich Teilhabe der Region Hannover berät alle betroffenen Familien zur Organisation einer Notbetreuung in Schule oder Kita oder zu einer häuslichen Betreuung. „Der Lockdown ist gerade für die betroffenen Familien mit Kindern mit Behinderung eine enorme Herausforderung. Da ist es wichtig zu wissen, dass zum Beispiel reguläre Schulbegleiterinnen oder Schulbegleiter die Kinder auch zuhause begleiten können. Um die richtigen Leistungen zu erhalten, können sich die Eltern jederzeit an uns wenden und sich beraten lassen“, so Dr. Andrea Hanke, Sozialdezernentin der Region Hannover. Betroffene Eltern und Familien können sich mit ihrem Anliegen an den Fachbereich Teilhabe unter der E-Mail info-teilhabe@region-hannover.de wenden, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen dann schnellstmöglich Kontakt auf.

Die Region Hannover weist darauf hin, dass die derzeitigen Fallzahlen wegen der veränderten Bedingungen für die Testungen über die Feiertage möglicherweise nur bedingt vergleichbar sind mit den Zahlen vor den Feiertagen. Das Gesundheitsamt rechnet in den nächsten Tagen weiterhin mit erheblichen Schwankungen in den gemeldeten Fallzahlen. Die Aussagekraft der Zahlen ist deshalb äußerst gering.

Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 22.237 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon sind zum heutigen Stand 18.830 Personen als genesen aufgeführt. 423 Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region verstorben; der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 85 Jahren. Somit sind zum jetzigen Zeitpunkt 2984 Menschen in der Region infiziert. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt für die Region Hannover tagesaktuell bei 150,1.

Verteilung nach Alter (seit Beginn der Erfassung):

Alter Fallzahl Gesamt seit Ausbruch
0 – 9 Jahre 951
10 – 19 Jahre 2325
20 – 29 Jahre 4009
30 – 39 Jahre 3463
40 – 49 Jahre 3238
50 – 59 Jahre 3187
60 – 69 Jahre 1678
70 – 79 Jahre 998
80+ Jahre 2040
keine Angaben 348

Verteilung nach Kommunen:

*Die Inzidenzwerte der einzelnen Kommunen spielen für in der Corona-Verordnung aufgeführte Regelungen keine Rolle. Hierfür ist allein der Inzidenzwert der gesamten Region Hannover von Bedeutung.

Kommune Aktuelle Fallzahl Fallzahl Gesamt seit Ausbruch 7-Tage-Inzidenz
Barsinghausen 105 528 174,4
Burgdorf 55 422 158,6
Burgwedel 25 260 96,5
Garbsen 262 1620 220,7
Gehrden 32 205 135,2
Hemmingen 25 277 71,5
Isernhagen 47 354 125,4
Laatzen 89 986 126,5
Landeshauptstadt Hannover 1445 11143 155,1
Langenhagen 200 1331 222,5
Lehrte 115 930 139,9
Neustadt 70 647 90,6
Pattensen 34 223 133
Ronnenberg 52 441 144,9
Seelze 104 634 227,6
Sehnde 98 402 147,3
Springe 65 457 136,9
Uetze 48 300 170,1
Wedemark 34 412 56,2
Wennigsen 35 166 187,8
Wunstorf 44 499 40,3

Verteilung nach Geschlecht

Männer:   49 Prozent            Frauen:   51 Prozent

Region Hannover informiert+Hannover, 12.01.2021

Die Region Hannover weist darauf hin, dass die derzeitigen Fallzahlen wegen der veränderten Bedingungen für die Testungen über die Feiertage möglicherweise nur bedingt vergleichbar sind mit den Zahlen vor den Feiertagen. Das Gesundheitsamt rechnet in den nächsten Tagen weiterhin mit erheblichen Schwankungen in den gemeldeten Fallzahlen. Die Aussagekraft der Zahlen ist deshalb äußerst gering. 

Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 21.935 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon sind zum heutigen Stand 18.488 Personen als genesen aufgeführt. 403 Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region verstorben; der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 85 Jahren. Somit sind zum jetzigen Zeitpunkt 3044 Menschen in der Region infiziert. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt für die Region Hannover tagesaktuell bei 157,4.

Verteilung nach Alter (seit Beginn der Erfassung):

Alter Fallzahl Gesamt seit Ausbruch
0 – 9 Jahre 939
10 – 19 Jahre 2303
20 – 29 Jahre 3951
30 – 39 Jahre 3424
40 – 49 Jahre 3195
50 – 59 Jahre 3149
60 – 69 Jahre 1649
70 – 79 Jahre 971
80+ Jahre 2009
keine Angaben 345

Verteilung nach Kommunen:

*Die Inzidenzwerte der einzelnen Kommunen spielen für in der Corona-Verordnung aufgeführte Regelungen keine Rolle. Hierfür ist allein der Inzidenzwert der gesamten Region Hannover von Bedeutung.

Kommune Aktuelle Fallzahl Fallzahl Gesamt seit Ausbruch 7-Tage-Inzidenz
Barsinghausen 108 527 188,6
Burgdorf 57 418 158,6
Burgwedel 26 257 86,8
Garbsen 270 1601 227,1
Gehrden 31 203 160,9
Hemmingen 25 273 66,4
Isernhagen 46 347 97,1
Laatzen 88 976 119,6
Landeshauptstadt Hannover 1488 10981 165,9
Langenhagen 202 1317 245,7
Lehrte 116 924 155,5
Neustadt 68 636 97,2
Pattensen 33 218 153
Ronnenberg 50 432 136,9
Seelze 102 622 202
Sehnde 100 398 180,9
Springe 67 447 143,6
Uetze 53 301 184,7
Wedemark 36 405 66,1
Wennigsen 32 161 160
Wunstorf 46 491 40,3

Verteilung nach Geschlecht

Männer:   49 Prozent             Frauen:    51 Prozent

Region Hannover informiert+Hannover, 11.01.2021

Die Region Hannover weist darauf hin, dass die derzeitigen Fallzahlen wegen der veränderten Bedingungen für die Testungen über die Feiertage möglicherweise nur bedingt vergleichbar sind mit den Zahlen vor den Feiertagen. Das Gesundheitsamt rechnet in den nächsten Tagen weiterhin mit erheblichen Schwankungen in den gemeldeten Fallzahlen. Die Aussagekraft der Zahlen ist deshalb äußerst gering.

Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 21.725 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon sind zum heutigen Stand 18.227 Personen als genesen aufgeführt. 387 Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region verstorben; der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 85 Jahren. Somit sind zum jetzigen Zeitpunkt 3111 Menschen in der Region infiziert. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt für die Region Hannover tagesaktuell bei 145,7.

Verteilung nach Alter (seit Beginn der Erfassung):

Alter Fallzahl Gesamt seit Ausbruch
0 – 9 Jahre 931
10 – 19 Jahre 2285
20 – 29 Jahre 3911
30 – 39 Jahre 3387
40 – 49 Jahre 3165
50 – 59 Jahre 3130
60 – 69 Jahre 1622
70 – 79 Jahre 962
80+ Jahre 1978
keine Angaben 354

Verteilung nach Kommunen:

*Die Inzidenzwerte der einzelnen Kommunen spielen für in der Corona-Verordnung aufgeführte Regelungen keine Rolle. Hierfür ist allein der Inzidenzwert der gesamten Region Hannover von Bedeutung.

Kommune Aktuelle Fallzahl Fallzahl Gesamt seit Ausbruch 7-Tage-Inzidenz
Barsinghausen 110 520 168,6
Burgdorf 57 415 149,1
Burgwedel 23 251 62,7
Garbsen 256 1570 189,2
Gehrden 30 201 160,9
Hemmingen 29 273 76,6
Isernhagen 50 346 93
Laatzen 91 967 105,8
Landeshauptstadt Hannover 1528 10883 154,2
Langenhagen 200 1301 220,8
Lehrte 128 923 162,1
Neustadt 75 629 84
Pattensen 35 218 153
Ronnenberg 50 427 116,7
Seelze 100 615 187,8
Sehnde 109 399 223
Springe 68 443 133,6
Uetze 55 298 170,1
Wedemark 38 403 59,5
Wennigsen 32 154 118,2
Wunstorf 47 489 42,7

Verteilung nach Geschlecht

Männer :    49 Prozent                   Frauen :    51 Prozent

Wasserstadt: Baugemeinschaft errichtet 50 Wohnungen – Architektenwettbewerb läuft

Die Baugemeinschaft JAWA (Jung und Alt am Wasser) wird in der Wasserstadt Limmer auf einer Fläche von 4525 m² ca. 50 Eigentums- und Mietwohnungen errichten. Zurzeit läuft ein bundesweiter Architektenwettbewerb mit fünf Büros, die geeignete Entwurfsideen liefern sollen, wie die geplante Wohnanlage aussehen kann. Damit nimmt das sozial-ökologische Projekt nach langem Vorlauf nun konkrete Formen an.

„JAWA steht für individuelles Wohnen in freundschaftlicher Nachbarschaft“, betont Kerstin Ernst, Mitglied im Beirat der Baugemeinschaft. „Statt unverbindlichem Nebeneinander wollen wir ein vielfältiges, altersgemischtes Miteinander.“ Alle Mitglieder erwerben eine abgeschlossene, private Wohnung. Der Innenhof, ein großer Gemeinschaftsraum und eine Dachterrasse werden gemeinschaftlich genutzt und damit eine wichtige Rolle für das Leben in dem Projekt spielen.

In dem großen, weiter wachsenden Neubaugebiet der Wasserstadt will die Baugemeinschaft eine lebendige Nachbarschaft, mehr Verbindlichkeit untereinander und eine größere Übersichtlichkeit als ein ganzer Stadtteil bieten. In Kooperation mit einer Stiftung sollen sieben Förderwohnungen Teil des Projektes werden. Die Stiftung wendet sich gezielt an Alleinerziehende, um dadurch einen Beitrag zur sozialen Integration zu leisten.

JAWA legt Wert darauf, im Rahmen der Energiewende möglichst ökologisch nachhaltig und kostengünstig zu bauen. „Wir wollen eine umwelt- und gesundheitsverträgliche Gebäudekonzeption. Das bedeutet z. B. hohe Anforderungen an Wärme- und Schallschutz, wohngesunde Baustoffe und effiziente Energienutzung durch Passivhausstandard plus,“ so Walter Zuber, JAWA-Geschäftsführer.

Der laufende Architektenwettbewerb endet am 26. Februar – unmittelbar danach fällt die Kaufentscheidung der Baugemeinschaft für das Wasserstadtgrundstück.

Zurzeit besteht JAWA aus 59 Personen im Alter zwischen 0 und 74 Jahren. Dazu gehören junge Familien mit insgesamt 17 Kindern sowie Singles und Paare, insgesamt 26 Parteien. Derzeit sind noch ca. 15 Wohnungen zwischen 45 m² und 150 m² frei – sowohl im Geschosswohnungsbau als auch Wohnungen in Hausgruppen, die sich zum Innenhof öffnen. Deren konkrete Größen und Zuschnitte können noch je nach Bedarf festgelegt werden.

Interessierte für die noch in Planung befindlichen Eigentumswohnungen sollten sich baldmöglich über die Seite www.jawa-hannover.de informieren und zu digitalen Infoabenden anmelden.

Termine: 21.01., 04.02., 18.02., 25.02. jeweils 19.30 h. Anmeldung unter info@jawa-limmer.de

Lindenspiegel Januar 2021

Lindenspiegel 01-2021

Lindenspiegel 01-2021Titelthema:
Digitale Bürgerbeteiligung startet – Was wünscht Ihr Euch für den Küchengarten?

Das Ihmezentrum ist ein Fremdkörper im Stadtteil geblieben. Eine Ursache sind die riesigen Verkehrsflächen am Küchengarten. Diese unterbinden Nutzungszusammenhänge und räumliche Bezüge zwischen Ihmezentrum und Stadtteil. Das immer noch gültige Verkehrskonzept ist ein Relikt aus den 1960er Jahren. Die Planer damals hatten die dicke Hose an. Ihr Hauptaugenmerk lag auf den gewaltigen Zuwachsraten des Pkw-Verkehrs. Für diese Erwartungen wurden all die sonst zweispurigen Straßen (Fössestraße, Königsworther Straße, Blumenauerstraße, Elisenstraße) auf dem Küchengarten aufgeweitet, sodass insgesamt 23 Abbiegespuren entstanden sind. Um dem Pkw-Verkehr freie Bahn zu verschaffen, sollte die Stadtbahn unterirdisch verkehren. Fußgänger und Radfahrer wurden auf eine Brücke ins Obergeschoss verlagert.
… weiterlesen in der aktuellen Ausgabe

Weitere Themen:

  • BI Wasserstadt: Bausteine für Verkehrskonzept
  • Kulturinstitution: 60 Jahre FZH Linden
  • Jahr der Armut: die LAK Niedersachsen warnt

Lindenspiegel 01-2021 als PDF-Download

Gesundheitsamt warnt vor möglichen Betrügereien – Falsche MitarbeiterInnen melden sich spät abends telefonisch

Die Region Hannover warnt vor möglichen Betrügerinnen oder Betrügern, die sich als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter des Gesundheitsamts ausgeben. Bei der Hotline der Region Hannover sind Hinweise eingegangen, dass Unbekannte spät abends bei Einwohnerinnen und Einwohner angerufen und behauptet haben, Mitarbeiterin oder Mitarbeiter des Gesundheitsamts zu sein. Die Unbekannten teilten den Angerufenen mündlich mit, dass diese unter Quarantäne stünden. Darüber hinaus kündigten sie für den folgenden Tag ihren Besuch an.

Vor diesem Hintergrund weist die Region Hannover darauf hin, dass Anrufe aus dem Gesundheitsamt nie mit unterdrückter Rufnummer erfolgen. Im Falle von Hausbesuchen zeigen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamts unaufgefordert ihren Dienstausweis. Die Region Hannover rät allen, die einen zweifelhaften Anruf mit unterdrückter Nummer erhalten, nach der Rufnummer zu fragen und zur Kontrolle zurückzurufen. Bei den Telefonnummern des Gesundheitsamts handelt es sich um eine hannoversche Rufnummer, die mit 616 beginnt. Im Fall eines Hausbesuchs sollten die Betroffenen immer nach dem Dienstausweis fragen.

Region Hannover informiert+Hannover, 08.01.2021

Die Region Hannover hat jetzt ihre Allgemeinverfügungen zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckungen überarbeitet und zusammengefasst. Demnach besteht unter freiem Himmel immer dann die Pflicht, Masken zu tragen, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht zuverlässig eingehalten werden kann. Am Maschsee herrscht ab sofort zwischen 10 und 16 Uhr am Nordufer und am Rudolf-von-Bennigsen-Ufer eine generelle Maskenpflicht. Dasselbe gilt an der Uferpromenade in Steinhude zwischen Strandterrassen und Deichstraße. In Fußgängerzonen sind montags bis samstags von 8 bis 18 Uhr und sonntags von 10 bis 16 Uhr, auf Wochenmärkten von 7 bis 18 Uhr Mund-Nasen-Bedeckungen zu tragen. Dies gilt im Übrigen nicht nur für Marktbesucherinnen und -besucher, sondern auch für die Standbetreiberinnen und -betreiber und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Außerdem hat die Region Hannover die Maskenpflicht für Bereiche des Öffentlichen Personenverkehrs nachgeschärft. Demnach gilt ohne Mund-Nasen-Schutz ein Betretungs- und Benutzungsverbot an Haltestellen, Bahnhöfen, Flughäfen und Fähranlegern sowie auf den Zuwegungen, zum Beispiel Fußgängertunnel und Fußgängerunterführungen. Die Maskenpflicht gilt zudem weiterhin in allen öffentlichen Verkehrsmitteln, ausgenommen sind die Fahrzeugführerinnen und -führer. Andere Regelungen der Region Hannover, etwa für Parkplätze und in Gebäuden von Unternehmen, sind nicht wieder in die Allgemeinverfügung aufgenommen worden, da sie bereits durch die Niedersächsische Landesverordnung abgedeckt sind. Ausnahmen von der Maskenpflicht bestehen für Menschen, die andauernd berufliche eine schwere körperliche Tätigkeit ausüben, Menschen, die aufgrund schwerer psychischer, geistiger oder körperlicher Beeinträchtigungen keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können und bei denen dies ärztlich bescheinigt ist, sowie Kinder unter sechs Jahren und Beteiligte bei gerichtlich festgesetzten Ortsterminen. Wer Sport treibt, kann unmittelbar während der Ausübung auf eine Maske verzichten, muss aber sonst auf allen Sportanlagen und in allen dazugehörigen Gebäudeteilen, etwa in der Umkleide und auf dem Weg dorthin, eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Sie finden die Allgemeinverfügung digital abrufbar unter folgendem Link: https://bekanntmachungen.region-hannover.de/Allgemeinverf%C3%BCgungen-zu-Corona/07.01.2021-Allgemeinverf%C3%BCgung-der-Region-Hannover-%C3%BCber-Regelungen-zum-Tragen-einer-Mund-Nasen-Bedeckung

Die Region Hannover weist darauf hin, dass die derzeitigen Fallzahlen wegen der veränderten Bedingungen für die Testungen über die Feiertage möglicherweise nur bedingt vergleichbar sind mit den Zahlen vor den Feiertagen. Das Gesundheitsamt rechnet in den nächsten Tagen weiterhin mit erheblichen Schwankungen in den gemeldeten Fallzahlen. Die Aussagekraft der Zahlen ist deshalb äußerst gering.

Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 21.056 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon sind zum heutigen Stand 17.864 Personen als genesen aufgeführt. 379 Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region verstorben; der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 85 Jahren. Somit sind zum jetzigen Zeitpunkt 2813 Menschen in der Region infiziert. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt für die Region Hannover tagesaktuell bei 107,5.

Verteilung nach Alter (seit Beginn der Erfassung):

Alter Fallzahl Gesamt seit Ausbruch
0 – 9 Jahre 910
10 – 19 Jahre 2216
20 – 29 Jahre 3814
30 – 39 Jahre 3299
40 – 49 Jahre 3077
50 – 59 Jahre 3046
60 – 69 Jahre 1571
70 – 79 Jahre 921
80+ Jahre 1862
keine Angaben 340

Verteilung nach Kommunen:

*Die Inzidenzwerte der einzelnen Kommunen spielen für in der Corona-Verordnung aufgeführte Regelungen keine Rolle. Hierfür ist allein der Inzidenzwert der gesamten Region Hannover von Bedeutung.

Kommune Aktuelle Fallzahl Fallzahl Gesamt seit Ausbruch 7-Tage-Inzidenz
Barsinghausen 83 482 68,6
Burgdorf 28 382 44,4
Burgwedel 21 247 57,9
Garbsen 246 1533 192,4
Gehrden 24 194 128,7
Hemmingen 27 265 61,3
Isernhagen 46 332 56,6
Laatzen 84 951 85,1
Landeshauptstadt Hannover 1408 10574 114,5
Langenhagen 178 1252 149,5
Lehrte 111 897 124,4
Neustadt 71 613 61,9
Pattensen 31 209 93,1
Ronnenberg 43 413 104,7
Seelze 81 578 85,3
Sehnde 98 386 172,5
Springe 62 429 123,5
Uetze 47 282 111,8
Wedemark 36 399 59,5
Wennigsen 36 153 132,1
Wunstorf 52 485 37,9

Verteilung nach Geschlecht

Männer :   49 Prozent                  Frauen:     51 Prozent

Region Hannover informiert+Hannover, 07.01.2021

Die Region Hannover weist darauf hin, dass die derzeitigen Fallzahlen wegen der veränderten Bedingungen für die Testungen über die Feiertage möglicherweise nur bedingt vergleichbar sind mit den Zahlen vor den Feiertagen. Das Gesundheitsamt rechnet in den nächsten Tagen weiterhin mit erheblichen Schwankungen in den gemeldeten Fallzahlen. Die Aussagekraft der Zahlen ist deshalb äußerst gering. 

Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 20.727 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon sind zum heutigen Stand 17.598 Personen als genesen aufgeführt. 371 Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region verstorben; der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 85 Jahren. Somit sind zum jetzigen Zeitpunkt 2758 Menschen in der Region infiziert. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt für die Region Hannover tagesaktuell bei 115,4.

Verteilung nach Alter (seit Beginn der Erfassung):

Alter Fallzahl Gesamt seit Ausbruch
0 – 9 Jahre 905
10 – 19 Jahre 2190
20 – 29 Jahre 3756
30 – 39 Jahre 3252
40 – 49 Jahre 3038
50 – 59 Jahre 2996
60 – 69 Jahre 1547
70 – 79 Jahre 902
80+ Jahre 1820
keine Angaben 321

Verteilung nach Kommunen:

*Die Inzidenzwerte der einzelnen Kommunen spielen für in der Corona-Verordnung aufgeführte Regelungen keine Rolle. Hierfür ist allein der Inzidenzwert der gesamten Region Hannover von Bedeutung.

Kommune Aktuelle Fallzahl Fallzahl Gesamt seit Ausbruch 7-Tage-Inzidenz
Barsinghausen 76 471 128,6
Burgdorf 27 376 38,1
Burgwedel 22 241 28,9
Garbsen 245 1509 212,9
Gehrden 25 191 115,9
Hemmingen 26 265 61,3
Isernhagen 45 329 64,7
Laatzen 82 942 78,2
Landeshauptstadt Hannover 1366 10401 125,1
Langenhagen 192 1234 163,8
Lehrte 99 875 106,6
Neustadt 70 606 68,5
Pattensen 34 207 153
Ronnenberg 40 408 76,5
Seelze 82 569 99,6
Sehnde 98 382 189,4
Springe 64 418 96,8
Uetze 45 277 111,8
Wedemark 31 392 49,6
Wennigsen 37 152 180,8
Wunstorf 52 482 42,7

Verteilung nach Geschlecht

Männer :    49 Prozent                    Frauen:     51 Prozent

Region Hannover informiert+Hannover, 06.01.2021

Die Region Hannover weist darauf hin, dass die derzeitigen Fallzahlen wegen der veränderten Bedingungen für die Testungen über die Feiertage möglicherweise nur bedingt vergleichbar sind mit den Zahlen vor den Feiertagen. Das Gesundheitsamt rechnet in den nächsten Tagen weiterhin mit erheblichen Schwankungen in den gemeldeten Fallzahlen. Die Aussagekraft der Zahlen ist deshalb äußerst gering.

Unter anderem bedingt durch Nachmeldungen seit Mitte Dezember verzeichnet die Region Hannover aktuell einen deutlichen Anstieg bei den Personen, die durch oder mit Corona verstorben sind. Darüber hinaus schlägt sich in den Zahlen auch das erhöhte Infektionsgeschehen in Alters- und Pflegheimen nieder. Der Altersmedian bei den Todesfälle liegt bei 85 Jahren –die Hälfte aller verstorbene Personen ist also älter als 85 Jahre, die andere Hälfte liegt darunter.

Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 20.314 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon sind zum heutigen Stand 17.207 Personen als genesen aufgeführt. 365 Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region verstorben; der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 85 Jahren. Somit sind zum jetzigen Zeitpunkt 2742 Menschen in der Region infiziert. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt für die Region Hannover tagesaktuell bei 116,2.

Verteilung nach Alter (seit Beginn der Erfassung):

Alter Fallzahl Gesamt seit Ausbruch
0 – 9 Jahre 895
10 – 19 Jahre 2141
20 – 29 Jahre 3679
30 – 39 Jahre 3189
40 – 49 Jahre 2973
50 – 59 Jahre 2937
60 – 69 Jahre 1513
70 – 79 Jahre 885
80+ Jahre 1773
keine Angaben 329

Verteilung nach Kommunen:

Kommune Aktuelle Fallzahl Fallzahl Gesamt seit Ausbruch 7-Tage-Inzidenz
Barsinghausen 80 466 134,3
Burgdorf 26 369 15,9
Burgwedel 27 239 38,6
Garbsen 258 1473 197,1
Gehrden 20 184 83,7
Hemmingen 30 264 61,3
Isernhagen 42 323 72,8
Laatzen 87 931 73,6
Landeshauptstadt Hannover 1369 10206 125,6
Langenhagen 188 1202 158,4
Lehrte 100 864 126,6
Neustadt 72 595 77,3
Pattensen 30 199 133
Ronnenberg 40 403 100,6
Seelze 71 552 105,3
Sehnde 90 367 294,6
Springe 57 409 70,1
Uetze 34 263 77,8
Wedemark 39 389 59,5
Wennigsen 24 139 111,3
Wunstorf 58 477 59,3

Verteilung nach Geschlecht

Männer : 50 Prozent          Frauen : 50 Prozent

Region Hannover informiert+Hannover, 04.01.2021

Die Region Hannover weist darauf hin, dass die derzeitigen Fallzahlen wegen der veränderten Bedingungen für die Testungen über die Feiertage möglicherweise nur bedingt vergleichbar sind mit den Zahlen vor den Feiertagen. Das Gesundheitsamt rechnet in den nächsten Tagen weiterhin mit erheblichen Schwankungen in den gemeldeten Fallzahlen. Die Aussagekraft der Zahlen ist deshalb äußerst gering.  

Das Land Niedersachsen hat seine Auslegung der aktuellen Corona-Verordnung konkretisiert und angepasst. Demnach dürfen Handy-Shops wieder öffnen. Sie sind nach Auslegung des Landes Dienstleistungsunternehmen, die die telefonische Erreichbarkeit von Menschen sicherstellen. Grundvoraussetzung ist hierbei immer die Einhaltung der bestehenden Hygieneregeln.

Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 19.850 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon sind zum heutigen Stand 16.491 Personen als genesen aufgeführt. 337 Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region verstorben; der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 85 Jahren. Somit sind zum jetzigen Zeitpunkt 3022 Menschen in der Region infiziert. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt für die Region Hannover tagesaktuell bei 112,9.

Verteilung nach Alter (seit Beginn der Erfassung):

Alter Fallzahl Gesamt seit Ausbruch
0 – 9 Jahre 889
10 – 19 Jahre 2118
20 – 29 Jahre 3589
30 – 39 Jahre 3112
40 – 49 Jahre 2896
50 – 59 Jahre 2862
60 – 69 Jahre 1475
70 – 79 Jahre 863
80+ Jahre 1728
keine Angaben 318

Verteilung nach Kommunen:

Kommune Aktuelle Fallzahl Fallzahl Gesamt seit Ausbruch 7-Tage-Inzidenz
Barsinghausen 81 456 142,9
Burgdorf 33 368 31,7
Burgwedel 34 235 38,6
Garbsen 324 1441 195,5
Gehrden 13 177 45,1
Hemmingen 30 256 51,1
Isernhagen 48 320 101,1
Laatzen 96 920 85,1
Landeshauptstadt Hannover 1531 9964 123
Langenhagen 197 1166 126,4
Lehrte 102 838 108,8
Neustadt 74 586 72,9
Pattensen 38 195 113,1
Ronnenberg 48 395 100,6
Seelze 81 547 105,3
Sehnde 72 344 227,2
Springe 68 399 100,2
Uetze 39 260 106,9
Wedemark 38 382 59,5
Wennigsen 18 132 76,5
Wunstorf 57 469 61,6

Verteilung nach Geschlecht

Männer :  50 Prozent                         Frauen :   50 Prozent