„Keine Alternative für Deutschland“

Gruppe DIE LINKE & PIRATEN im Stadtbezirksrat Misburg-Anderten organisiert Infostand anlässlich geplanter AfD-Versammlung in Misburg.
Die Gruppe DIE LINKE & PIRATEN im Stadtbezirksrat Misburg-Anderten organisiert am kommenden Samstag (4. Februar 2017) von 9 Uhr bis 12 Uhr in der Straße Meyers Garten einen Informationsstand anlässlich der geplanten AfD-Landesversammlung im Bürgerhaus Misburg. Die extrem rechtspopulistische AfD will an diesem Tag ihre Kandidatenliste für die Bundestagswahl 2017 aufstellen.
„Wir stehen für eine offene und gerechte Gesellschaft“, sagt Gruppenvorsitzender Hans-Herbert Ullrich (DIE LINKE), „und greifen ein, wenn Rassistinnen und Rassisten gegen Menschen in unserer Mitte agieren. Wir lassen nicht zu, dass Menschen gegeneinander ausgespielt werden, sondern stehen für Solidarität, Zusammenhalt und ein besseres Leben für alle. Die AfD ist keine Alternative für Deutschland.“
Die AfD ist vielerorts ein Sammelbecken der extremen Rechten. Ihre Programmatik setzt auf eine unsoziale Politik. Sie will z.B. Mindestlohn sowie Erbschaftssteuer abschaffen und arbeitslose Menschen stärker drangsalieren. „Daher ist Aufklärung über diese Partei dringend nötig“, sagt die stv. Gruppenvorsitzende Jennifer Schnelle (PIRATEN). Und weiter: „Wir brauchen eine wirklich soziale, menschliche Politik und werden allen helfen, die vor Krieg und Armut fliehen. Wir streiten für eine gerechte Weltwirtschaftsordnung, bekämpfen dadurch Fluchtursachen und nicht

Aufstellen gegen Aufstellung

Am 4.2. ab 10:30 plant die AfD Niedersachsen eine Aufstellungsversammlung im
Bürgerhaus Misburg in der Seckbruchstraße 20 abzuhalten, um ihre Landeslisten für die kommenden Wahlen zu füllen.
WIR, Die PARTEI Niedersachsen und der Kreisverband Region Hannover, rufen daher dazu auf, sich um 9:30 vor dem Bürgerhaus zu treffen und gemeinsam mit der

Mahnwache „Aufstellen gegen Aufstellung“ ein Zeichen zu setzen.

Wir werden diese direkt auf den Parkplätzen des Gebäudes abhalten, da wir der Ansicht sind, dass diese wundervollen Elemente des Kraftfahrwesens, wie so vieles, wieder positiv besetzt werden müssen.

Der ehrbare Populismus hat die längste Zeit unter diesen Schergen des sogenannten
„Wutbürgertums“ gelitten. Lasst uns den Kraftverkehr hoch halten, bis auch der letzte Parkplatz in diesem Land und überall auf der Welt befreit ist.

Lindenspiegel Januar 2017

Lindenspiegel 01-2017Situation auf dem Wohnungsmarkt verschärft sich weiter: Zwangsräumung verhindert

Mit einer Reihe von Besetzungen wurde vor sechs Jahren in Linden die Debatte über Mietsteigerungen und die Verdrängung ärmerer Bevölkerungsschichten insbesondere in Linden, aber auch in anderen Stadtteilen Hannovers angestoßen. Es ging insbesondere darum, auf die Folgen kapitalistischer Wirtschaftslogik aufmerksam zu machen, und ein Problembewusstsein im Bezug auf Gentrifizierung und Mietsteigerungen zu schaffen. „Im bürgerlichen Lager und weiten Teilen der Politik wurde lange versucht, diese Entwicklung klein zu reden oder gleich komplett zu leugnen“, sagt Steffen Mallast, der die Protestaktionen seit Langem begleitet und auch für die Grünen im Bezirksrat Linden-Limmer sitzt.

Die weiteren Themen:

  • Ernüchternd: LAK zieht Armutsbilanz
  • PlatzDa!: Initiative plant Veranstaltung
  • Ihmezentrum: Fotoprojekt „Draußen und Drinnen“

Lindenspiegel November 2016

Lindenspiegel 11-2016Titelthema:
Neue Dauerbaustelle am Schwarzen Bären: Gerüst nervt Anwohner & Passanten

Seit über drei Jahren steht nun schon ein Gerüst am Eckhaus Schwarzer Bär 7 – und es wird voraussichtlich noch mindestens zwei weitere Jahre dort stehen. Damit würde es sich der rekordverdächtig langen Bauzeit der Benno-Ohnesorg-Brücke annähern, an der über sechs Jahre lang gebastelt wurde. Das Gerüst allerdings stellt eine erhebliche Beeinträchtigung nicht nur der Mieter, sondern auch aller Nachbarn, der Gewerbetreibenden sowie eine Verschandelung des Schwarzen Bär durch die Verengung von Fuß- und Radweg sowie Einschränkung der Sicht für die Verkehrsteilnehmer dar und ist obendrein eine erhebliche Gefährdung des Straßenverkehrs.

weitere Themen:

  • Grüner Hügel: Wohnraum am Küchengarten?
  • PlatzDa!: Weniger Verkehr in Linden-Mitte?
  • Grau statt bunt: Imagehilfe für die CDU

Als Beilage diesmal dabei die Bündniszeitung zum Tag der Menschenrechte von Verein Kargah e.V. in Kooperation mit vielen anderen Vereinen und Initiativen (gefördert von der Landeshauptstadt Hannover).

Lindenspiegel Oktober 2016

Lindenspiegel Oktober 2016

Titelthema:
Kommunalwahlen bringen viel Farbe in den Bezirksrat: Linden-Limmer hat gewählt

Am Sonntag, 11. September haben die BürgerInnen in Linden und Limmer im Rahmen der Kommunalwahl 2016 ihren Bezirksrat und den Stadtrat der LHH neu gewählt. Das Ergebnis zeigt eine recht drastische Veränderung des Wählerwillens in den fünf Jahren seit der letzten Kommunalwahl. Die Sitzverteilung im neuen Bezirksrat Linden-Limmer stellt sich folgendermaßen dar: Grüne 7, SPD 5, Linke 4, CDU 2, FDP 1, Piraten 1, Die Partei 1. Obwohl Grüne, SPD, Linke und CDU durch die erheblich höhere Wahlbeteiligung im Vergleich zur Wahl vor fünf Jahren an absoluten Simmen zugelegt haben, hat sich dies in Prozenten bzw. Sitzen nicht so deutlich niedergeschlagen.

weitere Themen:

  • 50 Hände: Lindener räumen auf
  • Gedenken: Linden erhält neue Stolpersteine
  • Lesung: Todesschreie in der Viktoriastraße

Lesung im Cafe Les ersatz auf der Limmerstraße

Am Freitag, 07.Oktober, 19:30, findet im Café „Les ‚ersatz“., Limmer Str. 82, 30451 Hannover-Linden/Nord, die Lesung „Heute bin ich gestern morgen nicht gewesen“
mit Erzählungen und Gedichten von Thomas Bothor und Nils Schumacher statt, zu der ich Euch herzlich einladen möchte.
Die feinsinnig-nachdenklichen Textarchitekturen von Thomas Bothor treffen dabei auf die abstrakt-dadaistischen Innen- und Außenwelten von Nils Schumacher.
Beide Autoren sind auf Spurensuche, um den Rätseln des Lebens auf den Grund zu gehen ohne dabei auf Teufel komm raus Lösungen anzubieten. Frei nach dem
Motto: „Gehen Sie in sich und kommen Sie gesund wieder.“
Die Lesung findet im Rahmen der Veranstaltung „24 H – Literaturwerkstatt Hannover“ statt. Der Eintritt ist frei.

AfD Veranstaltung mit Frauke Petry in Hannover stören Solidarisches Netzwerk „Aktiv gegen Rassismus“ ruft zum Protesttheater auf

Am kommenden Samstag, 10.September will die AfD Hannover ihren Wahlabschluss vor dem
Neuen Rathaus in Hannover durchführen. Der lokalen AfD Gliederung hat
sich dazu Frauke Petry eingeladen. Das solidarische Netzwerk "Aktiv
gegen Rassismus" ruft unter dem Motto "So ein Theater" dazu auf die
Veranstaltung massiv zu stören: "Wir erwarten bei der Veranstaltung
rassistische Parolen der rechtspopulistschen Partei. Das wollen wir
nicht und rufen dazu auf die Veranstaltung zu stören. Dies ist umso
wichtiger, da der Auftritt direkt gegenüber der neuen
Geflüchtetenunterkunft im Maritim Hotel stattfindet." kommentiert ein
Sprecher des Netzwerks.

Auf der facebook Seite des Netzwerks wurden dazu vier
Rollenbeschreibungen verbreitet, die gemeinsam ein Protesttheater
aufführen werden. "Wir wollen in verschiedenen Rollen die Veranstaltung
stören. Bei der Kundgebung werden sich Menschen in den Rollen 'AfD
Groupies', 'GegendemonstrantInnen', 'WutbürgerInnen' und
'EinkaufsbummlerInnen' lautstark in die Veranstaltung einbringen und
für ein Durcheinander erster Güte sorgen." erklärt der Sprecher aus das
Vorhaben.

In den Nebenrollen werden sich diverse echte AfD Mitglieder sowie die
Polizei am Theater gegen die AfD beteiligen.

Die Aufführung ist gratis und beginnt diesen Samstag ab 13 Uhr auf dem
Trammplatz in Hannover. Mitmachen ist erwünscht.


Weitere Infos und Rollenbeschreibungen:
https://www.facebook.com/Aktiv-gegen-Rassismus-Solidarisches-Netzwerk-200400280321189/

Lindenspiegel September 2016

Titelthema: Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube im Gespräch:
„Mir ist fast wichtiger das gewählt wird, als was gewählt wird …“

Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube sprach mit dem LINDENSPIEGEL über die Arbeit im Bezirksrat in der auslaufenden Legislaturperiode und über die Entwicklungen im Stadbezirk.

Weitere Themen:

  • Parteien zur Kommunalwahl
  • Grüne Banane: Befragung ausgewertet
  • Neu in Linden: das Kiezkollektiv
  • 35 Jahre linke Lieder gegen den rechten Ton

Das „Frosch Fest“ – live in Limmer

drucken A6 Kopie

Das „Frosch Fest“ – live in Limmer am 26.und 27.August von 15:00 bis 22:00 Uhr Franz-Nause-Straße / Wunstorferstraße

Seit über 30 Jahren gibt es den „Frosch“ in Limmer an der Grenze zu Linden-Nord. Alltäglich ist der Frosch eine Kneipe mit schöner Außenterasse.

Darüber hinaus hat Frosch-Chef Hyssein Ünlü diesen Spielort mit viel Liebe uind Wissen zu einem der schönsten kleinen Clubs für Rockmusik, die dort jeden Samstag live zu erleben ist, gestaltet.

Am 26. Und 27. August lädt der „Frosch“ zum alljährlichen “ Frosch-Fest“ mit Live-Musik, Kinderaktionen und einem bunten gastronomischen Programm ein.

An beiden Tagen spielen ab 16 Uhr diverse Bands von Liedermachern bis Rock, Blues und Soul. Gekrönt wird es am Freitag mit dem Auftritt von Second Pitcher und Samstag von der Digger Barnes Band.

Rocker haben inswischen Kinder und Enkelkinder, die auch beschäftigt werden sollen. Wer noch Lust hat, mit einem Kinderflohmarktstand teilzunehmen, möge einfach um 15:00 Uhr vorbeikommen und seine Waren auslegen und feilbieten

Nach 22 Uhr wird im „Frosch“ dann kräftig weiter gefeiert. Alle Freund und Gäste sind herzlich eingeladen mit dem Team vom „Frosch“ diese Tage zu genießen.