Bootshaus 84 lädt AfD in Hannover aus

Solidarisches Netzwerk "Aktiv gegen Rassismus" begrüßt Positionierung
des Pächters gegen AfD.

Die angekündigte Veranstaltung der AfD in Hannover muss heute ausfallen.
Anscheinend hatte die Partei erneut Räume im Bootshaus84 in Linden-Süd
reserviert, um auf einer Veranstaltung ihre Ideen zum Kommunalwahlkampf
vorzustellen. Nach einem offenen Brief den das solidarische Netzwerk
"Aktiv gegen Rassismus" am Dienstag an den Pächter der Gaststätte
schickte, lud dieser die Partei nun aus. "Wir begrüßen die eindeutige
Positionierung gegen die AfD. Eine Partei, die rassistische,
antifeministische und homophobe Stimmungsmache betreibt. Um für diese
Inhalte keinen Raum zu lassen braucht es Engagement und eine klare
Positionen. Beides war in diesem Fall vorhanden." freut sich ein
Sprecher des Netzwerks über die Absage für die AfD.

Die Partei und ihre Jugendorganisation hatten in der Vergangenheit
bereits mehrmals Räume in der Gaststätte angemietet. Der erste
Rausschmiss erfolgte im November letzten Jahres als die Partei eine
Veranstaltung mit dem NRW Landesvorsitzenden Marcus Pretzell ankündigte.
Pretzell war mit der Forderung nach dem Einsatz von Schusswaffen gegen
Flüchtende bundesweit in den Schlagzeilen gewesen. Zum erneuten Versuch
führt der Sprecher von Aktiv gegen Rassismus aus: "Die Veranstaltung
heute war schon fast konspirativ organisiert. BesucherInnen wurden
darauf hingewiesen in der Gaststätte nicht nach der AfD zu fragen. Eine
zweifelhafte Praxis für eine Partei, die sich immer wieder als besonders
rechtstaatlich inszenieren will."

Aktivist_innen des Netzwerks hatten im März diesen Jahres eine AfD
Pressekonferenz übernommen und am vergangenen Wochenende einen Infostand
der Partei in der Innenstadt von Hannover eingemauert. Bis zu den
Kommunalwahlen kündigt Aktiv gegen Rassismus weitere Aktionen gegen
rassistische Positionen im Wahlkampf an. "Uns geht es um eine
Gesellschaft in der es niemanden schlecht gehen muss. Wir wollen eine
solidarische Gesellschaft in der Neonazis, PEGIDA, AfD und wie sie alle
heißen, keine Chance haben. Das werden wir auch im Wahkampf deutlich
machen." schließt der Sprecher.


Informationen zu Aktiv gegen Rassismus Hannover:
https://www.facebook.com/Aktiv-gegen-Rassismus-Solidarisches-Netzwerk-200400280321189/

Im Brennpunkt: Das Ihme-Zentrum in Hannover“ – 3 Tage Aktionen des Bundes Deutscher Architekten (BDA) / 23.-25. Juni 2016

Ihmezentrum – Quo vadis? (Ihmeplatz 2  – Straßenebene zur Ihme)

Die Woche der ArchitekturZeit 2016 nehmen der Bund Deutscher Architekten (BDA) Niedersachsen und die BDA Bezirksgruppe Hannover zum Anlass, das Ihme-Zentrum in Hannover mit Aktionen zu bespielen. Das viel diskutierte Großprojekt der 1960er-Jahre mit Wohnungen, Büros und Einkaufszentrum ist mittlerweile an den dritten Investor verkauft worden. Während die Sockelzonen zu großen Teilen brach liegen, leben oben glückliche Eigentümer in ihren Wohnungen und die Landeshauptstadt Hannover nutzt einen großen Teil der Büroflächen als Mieter.

In der vergangenen Woche hat der Oberbürgermeister  dem Investor ein Ultimatum gestellt. Wenn der Investor nicht bis zum Jahresende ein Konzept vorlege, steige die Verwaltung als Großmieter aus. Sogar von Abrissplänen ist die Rede.

Der BDA wird an drei Tagen die brachliegende Zone im Sockelbereich mit einer temporären Installation bespielen und dort ein Programm mit verschiedenen öffentlichen Events – von der Architektur-Podiumsdiskussion über Kulinarik bis zum Konzert – veranstalten.

„Ihme-Zentrum: Quo vadis?“

Drei Tage Aktionen, Informationen, Kultur auf einer temporären Bühne im Großbau der 1960er Jahre

Do, 23.6. ab 19 Uhr: „Landung eines Giganten“ – Rückblick mit Zeitzeugen

Fr, 24.6. ab 17 Uhr:  „Großwohnbau im Detail“ – Analysen und Visionen

Sa, 25.6. ab 15 Uhr: „Schlagabtausch im Zentrum“ – Besitzer, Investoren und Instanzen

Täglich Musik, Kulinarisches und Aktionen zum Mitmachen!

BDA Bund Deutscher Architekten

Landesverband Niedersachsen e.V. Alleehof 4, 30167 Hannover, Tel.  7 01 03 28

Fax 0511 . 7 01 11 44 , presse@bda-niedersachsen.de, www.bda-niedersachsen.de

 

 

 


Offener Brief an Bootshaus84 und DRC 1884: AfD-Veranstaltung absagen

Sehr geehrte Geschäftsführung des Bootshaus84, Sehr geehrter Herr Moghaddam,

Sehr geehrter Vorstand des Deutschen Ruder-Clubs von 1884 e.V. Hannover,

Sehr geehrter Herr Maerz, Sehr geehrte Damen und Herren,

am Mittwoch den 22.06.2016 findet um 19:00 Uhr eine Veranstaltung der Alternative für Deutschland (AfD) in den Räumlichkeiten des „Bootshaus84“  in der Roesebeckstraße 1 in Hannover statt.

Dies nahmen wir mit Verwunderung und großem Unverständnis auf, insbesondere nach der deutlichen Absage der AfD-Veranstaltung mit Marcus Pretzell im November letzten Jahres.

Über die deutliche Abgrenzung zur Politik der AfD haben wir uns damals sehr gefreut.

Auch wenn vielleicht am Mittwoch kein Marcus Pretzell eingeladen ist, der mit Schusswaffengewalt gegen unbewaffnete vorgehen will, ist und bleibt die AfD rassistisch.

Für rassistische Stimmungsmache ist weder hier noch anderswo Platz. Wir bitten Sie daher eindringlich die Veranstaltung am Mittwoch, wie 2015 abzusagen!

Am Mittwoch um 18 Uhr ist eine Kundgebung vor dem Bootshaus84 angemeldet, bei der Sie eingeladen sind ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen.

Bündnis Aktiv gegen Rassismus


Lindenspiegel Juni 2016

Lindenspiegel 06-2016

Titelthema:
Mindestens 20 Millionen Investitonsbedarf fürs Fössebad: Sanierung so teuer wie ein Neubau

Das Fössebad ist in die Jahre gekommen und muss entweder aufwändig saniert oder komplett neu gebaut werden. Darüber sind sich Bevölkerung, Politik und Verwaltung überwiegend einig. Doch wie hoch sind die Kosten und wie sind sie aufzubringen? Diese Fragen stehen seit Jahren im Raum, ihre Beantwortung wurde wurd immer wieder verschoben. Nun endlich liegen Machbarkeits- und Wirtschaftlichkeitsstudien vor, in denen die verschiedenen Varianten dargestellt und kalkuliert worden sind.

Weitere Themen:

  • Neu in Linden: Hilfe für Menschen ohne Papiere
  • Ahrberg: ein Wurstkönig aus Linden
  • airbnb: Ferien machen statt wohnen?


Glocksee: Aktion auf der Dornröschenbrücke

Nach ihrer Aktion „Zaungast“ am 21.05 hat „Das wundersame Aktionsbündnis der Tante Trottoir“ etwas Neues ausgeheckt:WAKE UP, ROSIE! – eine poetische Installation auf der Dornröschenbrücke am 11.06.16 von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang!
„…und sie fiel in einen tiefen Schlaf und mit ihr der gesamte königliche Hofstaat.“
Wer ist Rosie? Muß man sie wecken? Sollte man sie lieber schlafen lassen? Was hat das zu bedeuten? Sollte ich mich auch besser hinlegen? Hat das was mit Flüchtlingen zu tun? Mit mir selber? Mit der Welt? Oder ist es einfach nur schön? Über all diese Fragen kann man sich den ganzen Samstag Gedanken machen, an Rosen riechen, lesen und staunen.


Stattreisen: Tagestipp: Mittwoch, 15. Juni, 18:00 Uhr

Prächtige Villen – Üppiges Grün, Linden-Mitte, Mit Besichtigung der Martinskirche
Wenn von großzügigen Parkanlagen, gründerzeitlichen Häusern, lauschigen
Plätzen und einer denkmalgeschützten Straße die Rede ist, denkt kaum jemand
an Linden. Wir zeigen Ihnen den Charme dieses Stadtteils. Als besonderes
Bonbon wird die Martinskirche für uns geöffnet.
Dauer: ca. 2,25 h |
Treff: Lindener Marktplatz, Nachtwächterbrunnen
Endpunkt: Martinskirche, Brauhofstraße
Kosten: 9 € + 2 € für Martinskirche
Für weitere Informationen und Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
Melanie Kuiper-Lehner Telefon 0511/169 41 67,
Mail M.Kuiper@stattreisen-hannover.de


Gemeindefest bei St Nikolai in Limmer

St. Nikolai feiert: Am Sonntag, dem 12. Juni 2016, findet in und um die Kirche herum das diesjährige Gemeindefest der St. Nikolai-Kirchengemeinde statt. Der Startschuss fällt mit einem Gottesdienst für Ausgeschlafene um 11 Uhr. Ab 12 Uhr wird für die Bedürfnisse von Magen, Auge, Finger, Ohr und Herz ein buntes Programm geboten. Der Großteil davon richtet sich an Kinder. Mit allem von einer Hüpfburg bis zu Murmelbahnen wird keinem Kind langweilig.

Für die Erwachsenen, die die Kirchengemeinde in Limmer näher kennen lernen möchten, bieten sich viele Möglichkeiten. Die Einrichtungen und Gruppen der Gemeinde stellen sich vor.

Ein Flohmarkt lädt zum Stöbern und zum Feilschen ein.

Bei dem Spektakel im Herzen Limmers beteiligen sich auch andere Einrichtungen aus dem Stadtteil.  Der Verband christlicher Pfadfinder, die Streicher-AG der Grundschule Kastanienhof, der Arbeitskreis ein Mahnmal für das Frauen-KZ in Limmer und die Bürgerinitiative Wasserstadt Limmer sind auf dem Fest vertreten.

Den Abschluss des Festes markiert eine Taizé-Andacht nach dem Abendläuten um 18 Uhr in der Kirche.


Linden in der Landschaft – Landschaft in Linden“- Lesereihe „Aus Linden in die Welt“ geht weiter am 9. Juni

Am 9. Juni setzen die Initiative „Lebensraum Linden“ und die Buchhandlung DECIUS ihre gemeinsame Lesereihe „Aus Linden in die Welt“ fort, die vielfältigen Bezüge Lindens zur Welt und Umwelt sind wieder Thema am Donnerstag um 19.30 Uhr. Am 9. Juni präsentiert Dietmar Drangmeister unter dem Motto „Linden in der Landschaft – Landschaft in Linden“ Bilder und Texte aus seinem äußerst lebendigen Naturführer für die Region Hannover „An der Schwelle“.
Linden ist ein Teil der Stadtlandschaft, für die besondere ökologische Bedingungen gelten. Aber die Mittelgebirgsschwelle in Gestalt des Deisters ist nicht weit, Linden liegt an der Nahtstelle von Börde und Geest, am Rand des Leine- bzw. Ihmetals. Die verschiedenen Naturräume werden ebenso vorgestellt wie die die „landschaftlichen“ Elemente innerhalb Lindens bzw. der westlichen Stadtteile, mit ihren charakteristischen Tieren und Pflanzen.

Dietmar Drangmeister ist in Hannover tätig als selbständiger Landschaftsplaner und -architekt, sein 2015 erschienenes Buch ist hilfreiche und spannende Begleitung beim Entdecken und Erkunden der heimatlichen Natur und Umgebung.

Veranstaltung am 9. Juni, 19.30 Uhr in der Buchhandlung DECIUS, Falkenstraße 10

Eintritt frei, um telefonische Voranmeldung wird gebeten unter Tel. 0511/441893.


Der Tagestipp: Medienhaus am Schwarzen Bär 6

Heute. Mittwoch 18. Mai 2016, 20 Uhr  Arab – Refugee – Filmabend

„Haythem“ Dokufilm mit Haythem el Beck (Tunesien) & Motte Jansen, 10:30 Min, s/w, HD von Klara Bytomski & Anastasia Imas (Praktikantinnen Medienhaus Hannover) D 2016 „The Maintenance Man“ mit Monzer Masir von Meedo Salem, Syrien, 8:00 Min. col. Gedreht in Syrien, geschnitten im Medienhaus Hannover. D 2016 Beide als Uraufführung!

„Zweite Heimat“ von Takashi KunimotoDokumentarfilm, 38 Min., Deutschland 2016
Der Film handelt von Migranten und Flüchtlingen in Braunschweig.Wie geht das überhaupt: eines Tages aufbrechen, seine Heimat hinter sich lassen und sich in einer völlig anderen Welt einen neuen Platzsuchen? 2 Männer, 2 Frauen, Schüler, Geflüchtete & Migranten in Braunschweig. Eine bewegende Doku über Migration.

Der japanische Filmemacher Takashi Kunimoto zog anlässlich des Atomunfalls in
Fukushima
nach Norddeutschland und hat dort nun die Asse vor der Haustür. Anwesend: Meedo Salem, Haythem el Beck, Klara Bytomski, Anastasia Imas, Takashi Kunimoto, Motte Jansen u.A. Eintritt Frei !

 


Lindenspiegel Mai 2015

Titelthema:
Sanierung des Kesselhauses auf FAUST schreitet voran: Arbeiten sind voll im Zeitplan
Zu Beginn des vergangenen Jahres stellte eine Sanierungsinitiative ihr Konzept zur Rettung von Lindens bedeutensden Industriedenkmal vor. Vorher war eine weitreichende Entscheidung gefallen: Das Kesselhaus der ehemaligen Bettfedernfabrik Werner & Ehlers auf dem heutigen Faustgelände in Linden-Nord soll erhalten und saniert werden. Mit seinem weithin sichtbaren, über 50 Meter hohen Schornstein ist es für die Lindener und auch viele Hannoveraner von der anderen Seite der Ihme ein unverzichtbares Wahrzeichen geworden.

Weitere Themen:

  • Mieterladen: Neue Broschüre zu Mietrecht
  • 1. Mai: das Programm auf dem Trammplatz
  • Fröbelstraße: Wohnprojekt feiert Geburtstag