Lindenspiegel März 2019

Lindenspiegel 03-2019

Lindenspiegel 03-2019

Titelthema:
Grüne bringen Prüfantrag im Bezirksrat ein: Wird die Fußgängerzone in der Limmerstraße verlängert?

Die Planungen der Region Hannover, in der Limmerstraße Hochbahnsteige errichten zu wollen, nahmen die Grünen zum Anlass über eine Verlängerung der Fußgängerzone nach Norden nachzudenken. „Die Entscheidung der Region, gegen den Willen der Anwohnenden und des Bezirksrates, einen Hochbahnsteig vor EDEKA zu setzen, führt faktisch zu einer Verkleinerung der Bestandsfläche der Fußgängerzone,“ erklärt Daniel Gardemin, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bezirksrat. „Wenn jetzt Cafés ihr Außenmobiliar wegräumen müssen, Bäume gefällt werden und Platz zum Schlendern und Verweilen verschwindet, ist es nur folgerichtig, über eine Kompensation im Sinne einer Ausweitung der bisherigen Fläche nachzudenken.“

weiterlesen im aktuellen Lindenspiegel …

Weitere Themen:

  • Godehardistift: Zukunft weiterhin ungeklärt
  • LINKE: Die AfD ist sozial inkompetent
  • 8. März: Fest zum Intern. Frauentag

Lindenspiegel Januar 2019

Lindenspiegel 01-2019

Virtuelles Feuerwerk begeistert Lindener
Hunderte Schaulustige verfolgten in der Silvesternacht Januar 2019 das virtuelle Feuerwerk am enercity-Heizkraftwerk Linden. Für fünf Minuten leuchtete Hannovers Skyline-Ikone in bunten, wechselnden Farben auf, zuckte und blitzte wie ein richtiges Feuerwerk. Die außergewöhnliche enercity-Lichtshow kam derart erstmalig zum Einsatz.

Weshalb die AfD den Kulturkampf nicht gewinnen kann
Vor 50 Jahren lehnten sich junge Menschen in Deutschland und auch in anderen Ländern auf gegen die autoritäre Gesellschaft und gegen die Leugnung von Verantwortung für den Faschismus und auch gegen wieder alltäglich gewordene Kriege und Ausbeutung in der Gegenwart. Nach dem Jahr, in dem die Bewegung sichtbar wurde, werden sie die ,68er‘ genannt. Die Spuren der 68er sind bis heute unübersehbar. In ihrer Folge sind viele neue soziale Bewegungen enstanden und aus ihnen als wichtigste politische Kraft die Grünen.

  • IGS Linden: Verwaltung mit Denkblockade
  • Alte Kohlebahn: Veloroute kommt
  • Ausgezeichnet: Landespreis für Kesselhaus

Lindenspiegel September 2018

Lindenspiegel 09-2018

Lindenspiegel 09-2018Titelthema
Dieses Jahr kein Limmerstraßenfest: Lindens größte Straßenparty macht Pause

Man hatte sich schon daran gewöhnt: Zu Beginn des Septembers – zusammen mit dem Lindener Volksund Schützenfest – verwandelte sich die Limmerstraße in eine riesige Partymeile, die selbst von den Stadtbahnen gemieden und stattdessen mit Bussen umfahren wurde. In den vergangenen sechs Jahren hatte die Firma Linden Outdoor von Fährmannsfest-Veranstalter Peter Holik das Straßenfest zusammen mit der Standortgemeinschaft Aktion Limmerstraße organisiert.
Hier bahnt sich nun ein Generationswechsel an. Damit geht auch eine andere Unternehmerkultur einher. Das einst von Peter Holik beabsichtigte Gemeinschaftsgefühl, das „Wir sind Linden“, scheint mehr in den Hintergrund zu treten, der Blick für die Allgemeinheit mehr dem Focus auf die Einzelinteressen zu weichen. Holik nennt das „Den Blick nur auf die Tageskasse richten statt auf die Imagepflege des Stadtteils“. Er selbst betont, er habe sich immer als Mediator zwischen den einzelnen Interessengruppen bei den Standortmitgliedern gesehen.

weiterlesen im aktuellen Lindenspiegel …

Die weiteren Themen:

  • Wohnen: Kein Privileg nur für Reiche
  • Schützen feiern: Party auf dem Küchengarten Seite
  • Daheimtipps: Entdeckertag in der Region

Lindenspiegel Juni 2018

Lindenspiegel 06-2018

Titelthema: Diskussionsrunde der BI Wassestadt zum Thema Bürgerbeteiligung – „Das war früher schon besser“

Was ist gute Bürgerbeteiligung?“, so der Titel einer Veranstaltung, zu der die Bürgerinitiative (BI) Wasserstadt Limmer Mitte April 2018 ins Gemeindehaus der Kirchengemeinde St. Nikolai geladen hat- Diskussionsrunde der BI Wassestadt zum Thema Bürgerbeteiligung: „Das war früher schon besser“ Bürgerbeteiligung in Limmer im Rahmen einer Entwurfswerkstatt. Foto: MedienWerkstatt te. Es ging um die weitere Planung der Neubausiedlung Wasserstadt Limmer, deren erster Bauabschnitt jetzt bebaut werden soll. Seit Anfang 2014 bemüht sich hier die Bürgerinitiative um Einflussnahme auf die Pläne des Investors Günter Papenburg und der Stadt Hannover. Hauptperson des Abends: Stadtplaner Klaus-Jürgen Holland aus Oldenburg, der langjährige Anwaltsplaner bei der Sanierung in Linden-Süd und Linden-Nord.

weiterlesen im aktuellen Lindenspiegel …

weitere Themen:

  • WiLas: Lastenfahrräder für Linden
  • Public Viewing: Linden doppelt belastet
  • Lesevergnügen: Lektüre für den Sommer