Region Hannover informiert+Hannover, 30.12.2020

Die Region Hannover weist darauf hin, dass die derzeitigen Fallzahlen wegen der veränderten Bedingungen für die Testungen über die Feiertage möglicherweise nur bedingt vergleichbar sind mit den Zahlen vor Weihnachten. Das Gesundheitsamt rechnet in den nächsten Tagen weiterhin mit erheblichen Schwankungen in den gemeldeten Fallzahlen. Die Aussagekraft der Zahlen ist deshalb äußerst gering.  

 Bitte außerdem beachten , dass auch in der Zahl der Todesfälle etliche Nachmeldungen berücksichtigt sind.

Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 18.798 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon sind zum heutigen Stand 15.300 Personen als genesen aufgeführt. 333 Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region verstorben; der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 84 Jahren. Somit sind zum jetzigen Zeitpunkt 3165 Menschen in der Region infiziert. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt für die Region Hannover tagesaktuell bei 110,9.

Verteilung nach Alter (seit Beginn der Erfassung):

Alter Fallzahl Gesamt seit Ausbruch
0 – 9 Jahre 846
10 – 19 Jahre 2020
20 – 29 Jahre 3443
30 – 39 Jahre 2949
40 – 49 Jahre 2766
50 – 59 Jahre 2707
60 – 69 Jahre 1394
70 – 79 Jahre 800
80+ Jahre 1544
keine Angaben 329

Verteilung nach Kommunen:

Kommune Aktuelle Fallzahl Fallzahl Gesamt seit Ausbruch 7-Tage-Inzidenz
Barsinghausen 104 416 88,6
Burgdorf 42 360 60,3
Burgwedel 38 230 77,2
Garbsen 333 1338 197,1
Gehrden 20 171 57,9
Hemmingen 41 250 86,9
Isernhagen 48 302 97,1
Laatzen 117 893 92
Landeshauptstadt Hannover 1580 9447 123,2
Langenhagen 197 1107 172,7
Lehrte 115 799 82,2
Neustadt 85 558 72,9
Pattensen 32 179 86,5
Ronnenberg 46 378 104,7
Seelze 82 513 88,2
Sehnde 46 297 84,2
Springe 70 379 106,8
Uetze 42 243 68
Wedemark 50 368 69,4
Wennigsen 12 121 48,7
Wunstorf 65 449 66,4

Verteilung nach Geschlecht

Männer                     50 Prozent

Frauen                      50 Prozent

Region Hannover informiert+Hannover, 29.12.2020

Die Region Hannover weist darauf hin, dass die derzeitigen Fallzahlen wegen der veränderten Bedingungen für die Testungen über die Feiertage möglicherweise nur bedingt vergleichbar sind mit den Zahlen vor Weihnachten. Das Gesundheitsamt rechnet in den nächsten Tagen weiterhin mit erheblichen Schwankungen in den gemeldeten Fallzahlen. Die Aussagekraft der Zahlen ist deshalb äußerst gering.

Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 18.500 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon sind zum heutigen Stand 15.072 Personen als genesen aufgeführt. 308 Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region verstorben; der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 84 Jahren. Somit sind zum jetzigen Zeitpunkt 3112 Menschen in der Region infiziert. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt für die Region Hannover tagesaktuell bei 115,0.

Verteilung nach Alter (seit Beginn der Erfassung):

Alter Fallzahl Gesamt seit Ausbruch
0 – 9 Jahre 840
10 – 19 Jahre 2003
20 – 29 Jahre 3388
30 – 39 Jahre 2910
40 – 49 Jahre 2723
50 – 59 Jahre 2665
60 – 69 Jahre 1369
70 – 79 Jahre 782
80+ Jahre 1484
keine Angaben 336

Verteilung nach Kommunen:

Kommune Aktuelle Fallzahl Fallzahl Gesamt seit Ausbruch 7-Tage-Inzidenz
Barsinghausen 106 402 62,9
Burgdorf 40 356 66,6
Burgwedel 40 228 96,5
Garbsen 322 1309 178,2
Gehrden 20 170 57,9
Hemmingen 38 246 86,9
Isernhagen 42 293 84,9
Laatzen 114 886 103,5
Landeshauptstadt Hannover 1552 9311 131,6
Langenhagen 207 1098 195,8
Lehrte 126 766 99,9
Neustadt 90 557 81,8
Pattensen 32 178 93,1
Ronnenberg 39 371 100,6
Seelze 80 507 102,4
Sehnde 44 291 88,4
Springe 58 366 76,8
Uetze 39 239 68
Wedemark 49 366 69,4
Wennigsen 11 118 34,8
Wunstorf 63 442 56,9

Verteilung nach Geschlecht

Männer                     50 Prozent

Frauen                      50 Prozent

Region legt Böllerverbot für ausgewählte Straßen und Plätze fest – Umsetzung der Niedersächsischen Verordnung zur Eindämmung von Corona

Die Region Hannover hat jetzt in einer Allgemeinverfügung in Abstimmung mit den Städten und Gemeinden Straßen und Plätze festgelegt, auf denen aus Gründen des Infektionsschutzes in der Silvesternacht (21 bis 7 Uhr) nicht geböllert werden darf. Die Region Hannover setzt damit §10 a der Niedersächsischen Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus um. Der Paragraph untersagt das Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen der Kategorie F2 – das sind klassische Silvester-Feuerwerkskörper, die nur im Freien verwendet werden dürfen und nur an Personen ab 18 Jahren abgegeben werden – auf belebten öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen. Auch das Mitführen von Feuerwerk in den entsprechenden Bereichen ist verboten. Kleinstfeuerwerk wie Knallerbsen und Wunderkerzen sind nach wie vor erlaubt.

Zwölf der 21 Städte und Gemeinden haben Straßen und Plätze für das Böllerverbot aus Infektionsschutzgründen benannt, die Eingang in die Allgemeinverfügung der Region Hannover gefunden haben. Darüber hinaus kann es sein, dass Kommunen in eigener Zuständigkeit als Gefahrenabwehrbehörden zum Beispiel aus Brandschutzgründen in bestimmten Bereichen Feuerwerksverbote erlassen haben. Diese Verbote gelten auch weiterhin. Daher kann das Abbrennen von Feuerwerkskörpern auch in Straßen oder Stadtteilen verboten sein, die nicht in der Anlage aufgeführt sind.

Regionspräsident Hauke Jagau appelliert an die Einwohnerinnen und Einwohner der Region Hannover, auch dort auf Feuerwerk zu verzichten, wo es erlaubt ist: „Wir wissen aus der Vergangenheit, dass die Rettungsdienste und Notaufnahmen in den Krankenhäusern jedes Jahr mit etlichen Patientinnen und Patienten zu tun haben, die durch Feuerwerkskörper verletzt wurden. Wir alle bemühen uns seit Monaten darum, Kontakte zu vermeiden und das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Der Verzicht auf das Feuerwerk ist ein kleiner Beitrag, den ich für absolut zumutbar halte.“

Anlage der Allgemeinverfügung der Region Hannover vom 28.12.2020 über die Festlegung der Bereiche, in denen das Abbrennen von Feuerwerken untersagt ist, zum Schutz der Bevölkerung vor der Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 auf dem Gebiet der Region Hannover 

Landeshauptstadt Hannover
Raschplatz
Der Raschplatz zwischen Berliner Allee, Fernroder Straße, südwestlicher Gebäu-debegrenzung des Parkhauses am Hauptbahnhof und der Lister Meile. Die den Raschplatz begrenzenden Straßen gehören nicht zum Verbotsbereich.

Ernst-August-Platz
Der Ernst-August-Platz, begrenzt durch die anliegenden Gebäude, die Lister Meile (außerhalb des Tunnels) und den Einmündungsbereich Kurt-Schumacher-Straße, wobei die genannten Straßen zum Verbotsbereich gehören. Die den Platz begrenzenden Straßen Fernroder Straße / Bereich vor Ernst-August-Platz 10 und Luisenstraße / Bereich vor Ernst-August-Platz 8 sind vom Verbotsbereich ausgenommen.

Bahnhofstraße
Die Bahnhofstraße, begrenzt durch die anliegenden Gebäude

Kröpcke
Der gesamte Kröpcke, die Rathenaustraße in östlicher Richtung bis Einmündung Luisenstraße, die Ständehausstraße in westlicher Richtung bis zur Einmündung Georgstraße, die Georgstraße ab Ständehausstraße in nördlicher Richtung bis zum Kröpcke

Opernplatz
Der gesamte Opernplatz und die Ständehausstraße ab Einmündung Georgstraße in östlicher Richtung. Die den Opernplatz begrenzenden Straßen Rathenaustraße ab Einmündung Luisenstraße in östlicher Richtung und An der Börse gehören nicht zum Verbotsbereich. Der nördliche, querende Gehweg (ca. 15 m südlich des Denkmals „Memoriam“) zwischen An der Börse und Georgstraße fällt in den Verbotsbereich. Die Georgstraße bis Ständehausstraße ebenfalls, wobei der westliche Gehweg auf der Gebäudeseite vom Verbotsbereich ausgenommen ist.

Platz der Weltausstellung
Der gesamte Platz der Weltausstellung sowie die Karmarschstraße in nördlicher Richtung bis Kröpcke

Am Steintor / Steintorplatz
Der gesamte Steintorplatz, die Georgstraße in östlicher Richtung bis Kröpcke, die Schmiedestraße bis Einmündung Am Marstall, die Georgstraße und Goethestraße in westlicher Richtung – Fahrbahn einschließlich). Die den Platz begrenzenden Straßen Goseriede und Kurt-Schumacher-Straße gehören nicht zum Verbotsbereich

– Bertha-von-Suttner-Platz
– Peter-Fechter-Ufer (Ihmeufer)
– Justus Garten (Fläche am „Strandleben“)
– Ernst-Thoms-Weg
– Tiefenriede Grünverbindung (Wiese am Ende der Hoppenstedtstraße „Hoppenstedtwiese“)
– Alte Bult
– Nordufer Maschsee
– Rudolf-von-Bennigsen-Ufer bis zur Höhe des Parkplatzes am Strandbad
– Maschpark
– St.-Nikolai-Friedhof (Klagesmarkt)
– Neustädter Friedhof (Otto-Brenner-Straße)
– Gartenfriedhof (Marienstraße)
– Waterlooplatz
– Schünemannplatz
– Am Lindener Berg (Stadtteilfriedhof und Grünfläche Lindener Mühle)
– Von-Alten-Garten
– Ihme- und Leineufer
– Stärkestraße (Spielplatz und Grünfläche)

– Velvetplatz
– Küchengartenplatz
– Alle Spielplätze in Linden
– Grüne Mitte Hainholz (Voltmerstraße)
– Möhringsbergpark
– Voltmerstraße Ecke Bömelburgstraße (Stadtgrünplatz)
– An der Lutherkirche
– Conrad-Wilhelm-Hase-Platz (Christuskirche)
– Vahrenwalder Park
– Weißekreuz Platz
– Jahnplatz
– Andreas-Hermes-Platz
– Neues Haus
– Bonifatiusplatz
– Welfenplatz
– Emmy-Lanzke-Weg (Grünzug in Teilen)
– Odenwaldstraße Spielplatz und Flächen im Märchenweg
– Schwarzwaldstraße (Stadtteilpark Sahlkamp)
– Stadtteilplatz Plauener Straße (Plauener Straße vor Hs. Nr. 24)
– Spielpark Döhren (Ziegelstraße)
– Fiedelerplatz
– Kantplatz
– Spargelacker (Spielplatz)
– Am Mittelfelde (Begegnungsstätte(
– Sankt-Eugenius-Weg
– Am Thie
– Feldbuschwende (Spielplatz)
– Landschaftsraum Kronsberg Nord und Süd (mit den Aussichtshügeln)
– Ricklinger Teiche
– Altwarmbüchener See
– Trammplatz
– Lister Meile zwischen Weißekreuzplatz und Lister Platz
– Limmerstr. (Bereich der Fußgängerzone)
– Engelbosteler Damm

Region Hannover informiert+Hannover, 28.12.2020

Die Region Hannover weist darauf hin, dass die derzeitigen Fallzahlen wegen der veränderten Bedingungen für die Testungen über die Feiertage möglicherweise nur bedingt vergleichbar sind mit den Zahlen vor Weihnachten. Das Gesundheitsamt rechnet in den nächsten Tagen weiterhin mit erheblichen Schwankungen in den gemeldeten Fallzahlen. Die Aussagekraft der Zahlen ist deshalb äußerst gering.

Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 17.876 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon sind zum heutigen Stand 14.432 Personen als genesen aufgeführt. 305 Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region verstorben; der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 84 Jahren. Somit sind zum jetzigen Zeitpunkt 3139 Menschen in der Region infiziert. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt für die Region Hannover tagesaktuell bei 126,2.

Verteilung nach Alter (seit Beginn der Erfassung):

Alter Fallzahl Gesamt seit Ausbruch
0 – 9 Jahre 820
10 – 19 Jahre 1921
20 – 29 Jahre 3273
30 – 39 Jahre 2832
40 – 49 Jahre 2646
50 – 59 Jahre 2574
60 – 69 Jahre 1313
70 – 79 Jahre 751
80+ Jahre 1410
keine Angaben 336

Verteilung nach Kommunen:

Kommune Aktuelle Fallzahl Fallzahl Gesamt seit Ausbruch 7-Tage-Inzidenz
Barsinghausen 111 396 62,9
Burgdorf 40 348 79,3
Burgwedel 38 218 106,1
Garbsen 313 1253 257
Gehrden 22 165 51,5
Hemmingen 36 237 86,9
Isernhagen 33 278 56,6
Laatzen 116 866 115
Landeshauptstadt Hannover 1587 8981 143,2
Langenhagen 212 1054 202,9
Lehrte 121 766 104,4
Neustadt 88 537 70,7
Pattensen 32 171 153
Ronnenberg 38 363 92,6
Seelze 81 492 108,1
Sehnde 47 276 75,7
Springe 59 360 106,8
Uetze 40 225 63,2
Wedemark 53 343 69,4
Wennigsen 11 117 34,8
Wunstorf 61 430 56,9

Verteilung nach Geschlecht

Männer                     50 Prozent

Frauen                      50 Prozent

Der Region Hannover liegt mittlerweile das Analyse-Ergebnis für die Person vor, die am 19. Dezember 2020 von London kommend am hannoverschen Flughafen gelandet und positiv getestet war. Es handelt sich nicht um die neue Virusart B1.1.7, die als erstes vor Weihnachten in Großbritannien entdeckt wurde.

PCR-Test für Pflegekräfte trifft auf große Resonanz – Angebot der Region für Pflegekräfte gilt vorerst bis zum 31. Januar 2021

Angesichts der zunehmend hohen Infektionszahlen in Alten- und Pflegeeinrichtungen bietet die Region Hannover jetzt allen Pflegekräften, die in diesen Einrichtungen oder bei einem ambulanten Pflegedienst beschäftigt sind, bis zu zweimal in der Woche einen PCR-Test im Testzentrum in Ronnenberg an. Ziel ist, die Infektionen frühzeitig und sicher zu erkennen. Die PCR-Tests, die im Labor ausgewertet werden, sind eine Ergänzung zu den Schnelltests, die schon jetzt in vielen Pflegeeinrichtungen genutzt werden. Ein entsprechendes Schreiben der Region Hannover dient als Berechtigungsnachweis für den Test. Darüber hinaus sind ein Nachweis über die Beschäftigung in einer Pflegeeinrichtung und die elektronische Gesundheitskarte mitzubringen.

Am Dienstagabend bildeten sich bereits lange Schlangen vor dem Testzentrum. Die Region Hannover bietet Pflegekräften nun an, auch eine Stunde vor bis eine Stunde nach den genannten Öffnungszeiten zu kommen. Darüber hinaus weist die Region Hannover darauf hin, dass es sich nicht um Schnelltests handelt, sondern das Ergebnis erst nach der Auswertung im Labor vorliegt und dann über einen QR-Code abgerufen werden kann. Das Angebot der Region Hannover für Pflegekräfte gilt vorerst bis zum 31. Januar 2021.

Region Hannover informiert+Hannover, 23.12.2020

Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 17.432 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon sind zum heutigen Stand 13.932 Personen als genesen aufgeführt. 302 Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region verstorben; der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 84 Jahren. Somit sind zum jetzigen Zeitpunkt 3.198 Menschen in der Region infiziert. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt für die Region Hannover tagesaktuell bei 175,5.

Verteilung nach Alter (seit Beginn der Erfassung):

Alter Fallzahl Gesamt seit Ausbruch
0 – 9 Jahre 807
10 – 19 Jahre 1928
20 – 29 Jahre 3159
30 – 39 Jahre 2749
40 – 49 Jahre 2599
50 – 59 Jahre 2486
60 – 69 Jahre 1280
70 – 79 Jahre 734
80+ Jahre 1382
keine Angaben 308

Verteilung nach Kommunen:

Kommune Aktuelle Fallzahl Fallzahl Gesamt seit Ausbruch 7-Tage-Inzidenz
Barsinghausen 117 386 234,4
Burgdorf 39 340 88,8
Burgwedel 39 214 130,2
Garbsen 328 1210 335,9
Gehrden 22 162 83,7
Hemmingen 38 233 122,6
Isernhagen 44 277 109,2
Laatzen 123 853 170,1
Landeshauptstadt Hannover 1592 8741 191,6
Langenhagen 195 1007 202,9
Lehrte 126 764 204,3
Neustadt 89 522 123,8
Pattensen 33 166 153
Ronnenberg 33 349 88,6
Seelze 87 477 156,5
Sehnde 52 275 130,4
Springe 55 346 123,5
Uetze 40 227 145,8
Wedemark 67 348 125,6
Wennigsen 18 114 34,8
Wunstorf 61 421 92,5

Verteilung nach Geschlecht

Männer  50 Prozent                              Frauen  50 Prozent

Stellungnahme von Regionspräsident Hauke Jagau zur Pressemitteilung der Kliniken in der Region Hannover

Ich teile die Einschätzung der Kliniken und halte die Entscheidung des OVG Lüneburg für nachhaltig falsch. Sie ist ein Schlag ins Gesicht für alle, die versuchen in Krankenhäusern und andernorts die Verbreitung des Coronavirus zu verhindern. Feuerwehren, Rettungsdienste und Krankenhäuser werden jedes Jahr zu Silvester erheblich mehr in Anspruch genommen als an anderen Tagen und Nächten.

Gerade bei Brandeinsätzen und Rettungseinstätzen sind Abstände schwer einzuhalten. Deshalb erhöhen sich in diesen Situationen das Infektionsrisiko erheblich. Jeder Kontakt birgt das Risiko einer Ansteckung. Ich verstehe nicht, dass man Feuerwehren, Rettungsdienste und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Krankenhäusern, die schon jetzt an der absoluten Belastungsgrenze stehen und die täglich einem Ansteckungsrisiko ausgesetzt sind, dieses zusätzliche Risiko zumutet, nur damit einige Menschen ihren Spaß haben.

Die Region Hannover wird im Rahmen des Möglichen unter Nennung der Straßenzüge ein Böller-Verbot erlassen,“ so der Regionspräsident.

Krankenhäuser für „Böller“-Verbot – Klinikleitungen wenden sich an die Region

Die Krankenhäuser in der Region Hannover haben sich an die Region gewandt, mit der Bitte, das diskutierte „Böller“-Verbot für die Region Hannover möglichst rigoros zu beschließen und anzuordnen. Zu den Unterzeichnern gehören das KRH, die MHH, Diakovere, das Vinzenzkrankenhaus, das Clementinenhaus, die Paracelsus Kliniken, das Kinderkrankenhaus AUF DER BULT und die Sophienklinik.

In dem Schreiben weisen die Häuser darauf hin, dass die Silvesternacht jedes Jahr zu einer Vervielfachung der Fälle in den Notaufnahmen führe. “Selbstverständlich stellen wir uns als Krankenhäuser auch jedes Jahr auf dieses leider „planbare“ Geschehen von alkoholisierten Patienten mit Brandverletzungen, Traumata etc. ein“, so die Unterzeichner. In diesem Jahr würde diese Belastung aber zu einer noch größeren und aus Sicht der Krankenhäuser unbedingt zu vermeidenden Herausforderung führen.

Die Gründe dafür, so die Kliniken, wären, dass zum einen die Patienten zu Silvester sich oft auf Grund des Alkoholkonsums weniger an Anweisungen halten und somit Hygieneregeln voraussichtlich nicht eingehalten werden. Zum anderen seien die Krankenhäuser auf Grund von COVID-19 bereits sehr stark und auch deutlich mehr als zu dieser Jahreszeit üblich ausgelastet. Es müsse versucht werden, jede zusätzliche Belastung der Abläufe zu vermeiden.

Region Hannover informiert+Hannover, 22.12.2020

Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 17.107 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon sind zum heutigen Stand 13.813 Personen als genesen aufgeführt. 288 Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region verstorben; der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 84 Jahren. Somit sind zum jetzigen Zeitpunkt 3.007 Menschen in der Region infiziert. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt für die Region Hannover tagesaktuell bei 162,9.

Verteilung nach Alter (seit Beginn der Erfassung):

Alter Fallzahl Gesamt seit Ausbruch
0 – 9 Jahre 803
10 – 19 Jahre 1899
20 – 29 Jahre 3071
30 – 39 Jahre 2700
40 – 49 Jahre 2569
50 – 59 Jahre 2435
60 – 69 Jahre 1261
70 – 79 Jahre 719
80+ Jahre 1354
keine Angaben 297

Verteilung nach Kommunen:

Kommune Aktuelle Fallzahl Fallzahl Gesamt seit Ausbruch 7-Tage-Inzidenz
Barsinghausen 113 379 234,4
Burgdorf 30 331 63,5
Burgwedel 35 208 115,8
Garbsen 321 1193 331,1
Gehrden 22 161 77,2
Hemmingen 37 229 102,2
Isernhagen 40 271 101,1
Laatzen 119 845 167,8
Landeshauptstadt Hannover 1475 8551 174
Langenhagen 182 985 186,9
Lehrte 119 751 193,2
Neustadt 87 516 121,5
Pattensen 34 163 146,4
Ronnenberg 32 345 72,5
Seelze 83 467 139,4
Sehnde 47 270 130,4
Springe 51 343 113,5
Uetze 36 223 140,9
Wedemark 68 346 125,6
Wennigsen 17 113 34,8
Wunstorf 59 418 90,1

Verteilung nach Geschlecht

Männer         50 Prozent                                         Frauen              50 Prozent

Region Hannover informiert+Hannover, 21.12.2020

Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 16.654 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon sind zum heutigen Stand 13.493 Personen als genesen aufgeführt. 279 Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region verstorben; der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 84 Jahren. Somit sind zum jetzigen Zeitpunkt 2.882 Menschen in der Region infiziert. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt für die Region Hannover tagesaktuell bei 149,3.

Verteilung nach Alter (seit Beginn der Erfassung):

Alter Fallzahl Gesamt seit Ausbruch
0 – 9 Jahre 791
10 – 19 Jahre 1865
20 – 29 Jahre 2995
30 – 39 Jahre 2814
40 – 49 Jahre 2506
50 – 59 Jahre 2389
60 – 69 Jahre 1224
70 – 79 Jahre 688
80+ Jahre 1276
keine Angaben 106

Verteilung nach Kommunen:

Kommune Aktuelle Fallzahl Fallzahl Gesamt seit Ausbruch 7-Tage-Inzidenz
Barsinghausen 117 377 254,4
Burgdorf 27 326 50,8
Burgwedel 30 201 91,6
Garbsen 262 1115 253,9
Gehrden 28 161 90,1
Hemmingen 36 221 81,7
Isernhagen 38 265 89,0
Laatzen 139 828 172,4
Landeshauptstadt Hannover 1428 8325 159,9
Langenhagen 173 963 195,8
Lehrte 117 738 186,6
Neustadt 83 506 112,7
Pattensen 27 151 79,8
Ronnenberg 29 342 72,5
Seelze 80 457 125,2
Sehnde 51 267 151,5
Springe 44 331 86,8
Uetze 35 219 121,5
Wedemark 67 340 122,3
Wennigsen 16 111 27,8
Wunstorf 55 410 80,6

Verteilung nach Geschlecht

Männer                     50 Prozent

Frauen                      50 Prozent

Region Hannover informiert+Hannover, 18.12.2020

Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 15.987 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon sind zum heutigen Stand 13.072 Personen als genesen aufgeführt. 272 Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region verstorben; der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 84 Jahren. Somit sind zum jetzigen Zeitpunkt 2643 Menschen in der Region infiziert. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt für die Region Hannover tagesaktuell bei 130,7.

Verteilung nach Alter (seit Beginn der Erfassung):

Alter Fallzahl Gesamt seit Ausbruch
0 – 9 Jahre 761
10 – 19 Jahre 1790
20 – 29 Jahre 2856
30 – 39 Jahre 2548
40 – 49 Jahre 2403
50 – 59 Jahre 2309
60 – 69 Jahre 1179
70 – 79 Jahre 656
80+ Jahre 1233
keine Angaben 252

Verteilung nach Kommunen:

Kommune Aktuelle Fallzahl Fallzahl Gesamt seit Ausbruch 7-Tage-Inzidenz
Barsinghausen 119 371 257,2
Burgdorf 23 319 57,1
Burgwedel 30 197 110,9
Garbsen 230 1053 228,6
Gehrden 28 157 122,3
Hemmingen 34 214 56,2
Isernhagen 31 253 72,8
Laatzen 207 807 172,4
Landeshauptstadt Hannover 1250 7982 136,8
Langenhagen 149 920 165,6
Lehrte 100 701 146,6
Neustadt 74 486 90,6
Pattensen 25 145 73,2
Ronnenberg 25 331 60,4
Seelze 75 440 128
Sehnde 49 255 143,1
Springe 42 320 56,8
Uetze 20 203 63,2
Wedemark 67 330 115,6
Wennigsen 20 111 55,6
Wunstorf 45 392 52,2

Verteilung nach Geschlecht

Männer                     51 Prozent

Frauen                      49 Prozent